Eine riesige Herausforderung

Die Caritas dankt den vielen Flüchtlingshelfern mit einem Fest.

Trier (red) Der Caritasverband Trier hat die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Außenstelle der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende sowie Vertreter der Kooperationspartner zu einem Helferfest eingeladen.
Angesichts dramatisch steigender Flüchtlingszahlen war es im Februar 2014 notwendig geworden, in der ehemaligen General-von-Seidel-Kaserne in Trier-Euren eine Außenstelle zur Erstunterbringung von Geflüchteten einzurichten. Startete man mit der Unterbringung von 150 alleinreisenden Männern in einem der leerstehenden Gebäude, waren in der Spitze in den Sommer- und Herbstmonaten 2015 2500 Menschen in den Kasernengebäuden und vorrübergehend auch in Zelten untergebracht.
"Dies war eine Zeit voller Herausforderungen, in der wir permanent Personal akquirieren mussten und dieses faktisch ohne Einarbeitungszeit direkt voll belasten mussten", sagte Caritasdirektor Dr. Bernd Kettern in seiner Begrüßungsrede. Kettern bedankte sich bei den Auftraggebern von der ADD und der Stadt Trier für die sehr gute Zusammenarbeit. Sein Resümee: "Rückblickend waren die letzten dreieinhalb Jahre die herausforderndsten und prägendsten meiner bisherigen beruflichen Tätigkeit." Sein besonderer Dank ging an die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Im Laufe der Zeit haben sich 80 bis 90 Ehrenamtliche in der ALux engagiert, von der Kleiderkammer über Malkurse, Sportangebote bis hin zur Kinderbetreuung.
Der letzte Beleg-Tag der Einrichtung werde der 31. Oktober sein, und nach dem Rückbau werde die Alux am 31. Januar 2018 geschlossen.
Hans Alwin Schmitz, Ortsvorsteher von Euren, ließ in seine Rede die bewegten Zeiten seit Eröffnung der Einrichtung Revue passieren, vor allem die besonderen Herausforderungen, die extrem ansteigende Belegung für seinen Stadtteil und seine Bürger bedeutete. Er betonte, dass man sich sehr früh und sehr deutlich den Parolen aus der rechten Ecke entgegengestellt habe und dass sich auch in Euren zahlreiche Menschen zusammengefunden haben, die in unterschiedlichen Ehrenamts-Projekten die Geflüchteten bei der Integration unterstützen.