Eine Supernova fürs Gleichgewicht

Eine Supernova fürs Gleichgewicht

Auch am Nachmittag ein Anziehungspunkt: Drei neue Spielgeräte schmücken den Hof der Grundschule Olewig. Die Schüler freuen sich über Balancier-, Turn- und Klettermöglichkeiten.

Trier-Olewig. "Die Supernova ist wirklich eine gute Idee!", findet die neunjährige Eva Fischer. "Da spielen immer ganz viele Kinder drauf. Ich gehe aber auch sehr gerne an die Reckstangen." Die gleichaltrige Mara Schneider sagt: "Ich auch!" Sie setze sich darauf und kippe nach hinten. "Die neuen Spielgeräte sind toll!", stimmen einige Mitschüler begeistert zu.
Seit wenigen Wochen haben die Kinder der Grundschule Olewig drei Geräte auf dem Schulhof: Neben der Supernova, dem großen, schräg gestellten Balancierring, ein Klettergerüst und einen Balancierbalken. Diese sind nun unter Mitwirkung von Kaplan Paul Eich und dem evangelischen Pfarrer Peter Winter eingeweiht worden.
Die Geräte sollen den Kindern Vergnügen bieten - und ihre Fitness steigern: "Die Balancierfähigkeit unserer Kinder ist oft nur noch schwach ausgeprägt", sagt Schulleiterin Bernadette Wendling. Ein Gerät wie die Supernova habe daher einen hohen Attraktionswert. "Nachmittags haben wir jetzt viel mehr Betrieb hier, Mütter kommen mit ihren Kindern", habe sie beobachtet. Das Betreuungsangebot der von 77 Kindern besuchten Schule gehe bis 16 Uhr. Bislang habe es bei der Schule nur Tischtennisplatten, Basketballkorb und Fußballtor gegeben.
Rund 17 000 Euro haben die neuen Geräte gekostet. Organisiert vom Förderverein der Schule wurde der Betrag komplett über neun Sponsoren finanziert. "Damit hätten wir selbst nicht gerechnet", sagt der Vorsitzende Peter Buchmann. Für das teuerste Gerät, das Klettergerüst, habe sich der Verein erfolgreich an eine große deutsche Boulevardzeitung gewandt, die bereits das Klettergerüst des Olewiger Kindergartens im Rahmen ihrer Hilfsaktion finanziert habe. (Anm. der Redaktion: Aktion "Bild hilft"). "Dadurch wurden wir motiviert, auch im Trierer Raum nach Sponsoren zu suchen." Aufgestellt habe die Geräte die ortsansässige Firma Wiese.
Die Grundschule freut sich über ihre Imagesteigerung - und plant bereits die nächste große Aktion. Bernadette Wendling: "In den kommenden Wochen bekommen wir einen neuen Anstrich."

Mehr von Volksfreund