1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Eine Tafel für den Denkmalsockel

Eine Tafel für den Denkmalsockel

Karl Marx

Zur Berichterstattung über die geplante Karl-Marx-Statue in Trier als Geschenk der chinesischen Regierung:

Auch ich bin dafür, dass Trier ein Marx-Denkmal bekommt. Aber bitte in einer vernünftigen Größe, so wie von Professor Christian Soffel vorgeschlagen.
Darf, soll oder muss Trier das Geschenk annehmen? Wir wissen, dass Marx in China sehr verehrt wird. Für die chinesische Regierung ist der Marxismus (Sozialismus) die richtige Politik. Aber entspricht das, was sie praktiziert und bisher tat, wirklich der Philosophie von Marx? Ich meine: nein!
Nach Marx ist die Bourgeoisie - die moderne Klasse der Kapitalisten, die die Produktionsmittel besitzt - Ausbeuter der Arbeiterklasse. Der Bourgeoisie gegenüber soll eine unabhängige Arbeiterklasse stehen, die für die gerechte Verteilung des bei der Produktion erzielten Mehrwerts kämpft. Die Staaten, die durch Revolution oder Krieg zum Marxismus kamen, haben beide Punkte mit einem Schlag erledigt. Sie haben die Kapitalisten enteignet, Produktionsbetriebe wurden Volkseigentum.
So war es in der Sowjetunion unter Lenin, in der DDR unter Ulbricht, in China unter Mao Tse-tung und in Kuba unter Castro. Dadurch war die Bourgeoisie beseitigt, und die Arbeiterklasse hat keinen Gegner mehr. Sie ist nun selbst Eigentümer der Produktionsmittel. Die Verwaltung beziehungsweise Regierung haben die Anführer der Revolution beziehungsweise Parteifunktionäre übernommen.
Nach ihrer Definition hat jetzt die Arbeiterklasse keinen Grund zu streiken oder sich gegen etwas aufzulehnen. Die Arbeiterklasse würde ja damit gegen sich selbst streiken beziehungsweise gegen sich selbst auflehnen. Als 1953 in Berlin Bauarbeiter wegen der schlechten Löhne streikten und 1989 in Peking auf die Straße gingen, weil sie mit Bedingungen unzufrieden waren, wurden auf Befehl der obersten Vertreter der Arbeiterklasse die Streiks - sie nennen es Aufstand - mit brutaler Gewalt beendet. Ich kann dafür bei Marx keine Rechtfertigung finden.
Ich schlage deshalb vor, auf dem Denkmalsockel eine Tafel mit folgendem (oder sinngemäßem) Text anzubringen: "Dieses Denkmal ist ein Geschenk Chinas anlässlich der Zweihundertjahrfeier für Karl Marx. Die Bevölkerung der Stadt Trier nimmt dieses Geschenk dankbar an in der Erwartung, dass in Zukunft die Volksrepublik China im Geist der Marx-Philosophie handelt."
Rudolf Binder
Trier