Eine Würdigung für Django Reinhardt

Eine Würdigung für Django Reinhardt

Mit einer unbändigen Lust am Gitarrenspiel und mit Jazz, Swing, Tango und Sinti-Elementen hat die Mike&Moro- Reinhardt-Band im Chat Noir ihren weitläufigen Verwandten Django Reinhardt gewürdigt. Der bekannte Gipsy-Swing-Gitarrist wäre in diesem Jahr 100 geworden.

Trier. Adel verpflichtet, und wer denselben Nachnamen wie der als Gründer des europäischen Jazz geltende Django Reinhardt trägt, tritt ein besonders hochgestecktes Erbe an. Kein Problem für die Mike&Moro-Reinhardt-Band: Zum 100. Geburtstag des legendären Jazz-Gitarristen haben die drei Brüder im Varieté Chat Noir beim Django-Reinhardt-Special eindrucksvoll bewiesen, dass sie weder ein rasantes Fingerspiel noch hohe Erwartungen aus der Fassung bringen.

Den Verwandtschaftsgrad bezeichnen die Reinhardts selbst als "weitläufig". Django sei ein Cousin ihres Vaters Daweli gewesen, Mitbegründer des ebenfalls bekannten Schnuckenack-Reinhardt-Quartetts. Die musikalische Verbindung indes könnte näher kaum sein: Mike (Gitarre), Moro (Gitarre) und Sascha (Bass) Reinhardt griffen in Trier die Werke des verstorbenen Künstlers auf und ließen ihren Improvisationen freien Lauf - mit einer Selbstverständlichkeit, die so manchen Zuschauer vor Neid erblassen ließ.

Natürlich durften in dieser Mischung aus Jazz und Swing auch viele Einflüsse der Sinti-Musik nicht fehlen - ein wesentliches Merkmal Django Reinhardts, das auch seine Nachfahren in Anlehnung an ihre Wurzeln zelebrieren. Von so viel Freude zur Musik ließ sich auch der Trierer Sänger Bill Marsh, der früher bei der Soulband "Black Cats" sang, mitreißen - als Gast gekommen, intonierte er spontan mit der Band die Klassiker "Summertime" und "Georgia on my mind". Die Zuschauer waren beeindruckt, jubelten der Band zu. "Je länger sie spielen, desto schwungvoller werden sie", sagt Jürgen Kühnel aus Trier, und Marlene Leuschen-Holbach stimmt ihm zu. "Trotz des Hauptaugenmerks auf den Jazz ist das alles sehr melodisch. Dadurch spielen sie abwechslungsreich und schön."

Mehr von Volksfreund