1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Einen Speerwurf von Gott entfernt

Einen Speerwurf von Gott entfernt

Er gehört zu den erfolgreichsten deutschen Leichtathleten aller Zeiten: Speerwerfer Boris Henry sprach im Trierer Priesterseminar über seine Karriere, Glauben und Aberglauben. Es wurde ein intimer Abend.

Trier. (pwr) Der Saarländer Boris Henry gehört mit einer Weite von 90,44 Metern zu den zwölf besten Speerwerfern aller Zeiten. Heute betreut er als Kader-Trainer des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) den Werfer-Nachwuchs. Welchen Anteil Gott an diesem Erfolg hat, darüber sprach Henry bei der Veranstaltung "Helden, Heilige, Himmelsstürmer - Wie leben Sportler ihren Glauben?" im Priesterseminar in Trier.

Zum Gespräch hatten Studenten der Katholischen Theologie eingeladen. Von Beginn wurde es intim. "Ich war sehr gläubig bis zum Tod meiner Mutter im Jahre 2004", sagte Henry. "Sie ist an den Folgen eines kleinen Eingriffes im Knie gestorben. Danach habe ich an Gott gezweifelt."

Zwischen 2003 und 2004 erlebte er ein "Katastrophenjahr". 2003 wurde seine damalige Lebensgefährtin, die US-Sprinterin Kelly White, nach dem Gewinn von zwei Weltmeistertiteln in Paris des Dopings überführt. "Sie hatte mir immer gesagt, dass sie so etwas nicht nimmt", berichtete Henry. Am Ende trennten sich beide.

"Allerdings stürzte sich die Presse in der Nacht vor dem Wettkampf auf mich und brachte mich in Verbindung mit Doping. Ich habe aber nie etwas genommen. Ich wurde 2003 rund 40 Mal kontrolliert", stellte Henry fest. Der 115 Kilo schwere Hüne erzählte sichtlich ergriffen, wie er nach den Vorkommnissen psychisch einknickte: "Von den Kraftwerten her war ich topfit. Allerdings machte der Kopf nicht mehr mit. Die Aufregung hat mich damals den Titel gekostet." Der Erfolg im Speerwerfen hänge nämlich "zu 20 Prozent vom Kopf" ab. Deshalb verfügt der DLV heute auch über einen Stab von sechs Psychologen. Henrys Anregung: "Vielleicht wäre es aber auch interessant, einen Priester unter den Betreuern zu haben. Denn einige Fragen können die Psychologen nicht beantworten."