Eine Folge der Eingemeindung 1968 Warum der Pfalzeler Wald zu Ehrang gehört

Trier-Pfalzel · Die Stadt Trier plant die Ausweisung von Flächen für die Windkraft. Auch im Pfalzeler Wald. Viele Pfalzeler fragen sich, warum der Ortsbeirat nicht wie andere gefragt wurde. Dazu bedarf es eines Blicks in die Geschichte.

Im Jahrbuch des Kreises Trier sind die Grenzen der früheren Gemeinde Pfalzel eingezeichnet. Die Fläche war damals rund 11,37 Quadratkilometer groß.

Im Jahrbuch des Kreises Trier sind die Grenzen der früheren Gemeinde Pfalzel eingezeichnet. Die Fläche war damals rund 11,37 Quadratkilometer groß.

Foto: Kreisverwaltung Trier-saarburg/Harald Jansen

Es kommt eher selten vor, dass gleich drei Trierer Ortsbeiräte sich zu einer gemeinsamen Sitzung treffen. Am Donnerstag, 20 Uhr, ist solch ein seltener Anlass. Die Beiräte aus Ehrang/Quint, Pfalzel und Biewer treffen sich am Donnerstag um 20 Uhr zur Sitzung im Bürger- und Vereinshaus Ehrang. Das wohl wichtigste Thema: Flächen für Windkraftanlagen im Bereich Auf der Bausch. Dazu werden Vertreter der Bürgerinitiative Auf der Bausch, des Bürgervereins Pfalzel sowie Baudezernent Thilo Becker, Eva-Maria Weiss und Carla Faber (beide Amt für Stadt- und Verkehrsplanung) erwartet.