Einkaufscenter: SPD stellt sich hinter OB Jensen

Einkaufscenter: SPD stellt sich hinter OB Jensen

Die Trierer SPD unterstützt Klaus Jensen: Der Oberbürgermeister hatte die Entscheidung über einen möglichen Vertrag mit dem Einkaufscenter-Investor ECE von der Juli-Sitzung des Stadtrats abgesetzt.

Trier. Nach Vorschlag von Oberbürgermeister Jensen soll eine bislang nicht eingeplante Arbeitsgruppe aus Vertretern von Stadtverwaltung und Stadtrat Voraussetzungen erarbeiten, die für eine potenzielle Zusammenarbeit mit der ECE gelten sollen. Erst dann soll der Stadtrat über eine mögliche Entwicklungsvereinbarung mit dem Investor entscheiden (der TV berichtete). "Diese Ziele einer nachhaltigen Innenstadtentwicklung müssen zunächst erarbeitet werden, um zu prüfen, wie und mit wem diese erreicht werden können", lobt der SPD-Fraktionsvorsitzende Sven Teuber den neuen Weg des OB. "Wir hoffen, dass diese Vorgehensweise dazu beiträgt, dass die doch sehr emotional geführte Debatte zur notwendigen Sachlichkeit zurückkehrt", sagt Teuber.
Die SPD verlangt auch vom Einzelhandel Engagement für die Weiterentwicklung der Innenstadt: "Der Einzelhandel hat uns zugesagt, dass man sich stark mit konkreten Maßnahmen für Angebot und Straßenbild beteiligen wird. Wir würden uns freuen, konkrete Maßnahmenpakete zeitnah vorgestellt zu bekommen."
Auch die Grünen begrüßen, dass die ECE-Entscheidung "vorerst vom Tisch" und die Beratungszeit verlängert ist. "Wir sehen keinen Bedarf für eine Ausweitung der Einzelhandelsfläche", erklärt Grünen-Ratsmitglied Richard Leuckefeld. Das für ein neues Einkaufscenter angedachte Areal Europahalle/Pentahotel müsse weiter für Hotel, Veranstaltungen und Gastronomie vorgehalten werden. Beim zweiten angedachten Standort - der Bereich Kaufhof/Karstadt in der Simeonstraße - verteile "die Stadt das Fell des Bären, der noch nicht erlegt ist". Schließlich wüssten noch nicht mal die Konzernspitzen der Warenhäuser, was mit diesen in Zukunft passiert. Richtig sei es, das Areal im Blick zu behalten. "Allerdings wenden wir uns gegen eine exorbitante Erweiterung der Einzelhandelsfläche an dieser Stelle", sagt Leuckefeld. woc
Bei der TV-Podiumsdiskussion "City vor dem Ausverkauf?" diskutieren am 25. Juni, 20 Uhr, im Humboldt-Gymnasium Klaus Jensen, ECE-Chef Gerd Wilhelmus, Vertreter des Einzelhandels und Stadtentwickler Christian Muschwitz über die Einkaufsstadt Trier. Alle Artikel zum Thema: www.volksfreund.de/ece