Einmal Papst und zurück

TRIER/SCHWEICH/ROM. Rund 41 000 Messdiener aus Deutschland – davon allein 1100 aus dem Bistum Trier – pilgern anlässlich der Internationalen Ministrantenwallfahrt diesen Sonntagabend, 30. Juli, nach Rom. Höhepunkt dieser Reise ist eine Audienz bei Papst Benedikt XVI. auf dem Petersplatz.

Die Internationale Ministrantenwallfahrt nach Rom ist schon etwas ganz Besonderes für alle Beteiligten. Allein schon, weil sie nur alle vier bis fünf Jahre stattfindet. Vor allem aber, weil dieses Jahr mehr als 47 000 Messdiener aus 18 verschiedenen Nationen erwartet werden. Die meisten Pilger - rund 41 000 - kommen aus Deutschland, darunter etwa 1100 aus dem Bistum Trier. Begleitet werden die deutschen Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 20 Jahren von 13 Bischöfen und etlichen Betreuern aus den verschiedenen Pfarreien. Einer von ihnen ist Diözesanpfarrer Jörg-Pius Krämer. Er ist zuständig für die Jugendarbeit im Bistum Trier und verspricht sich von der Großveranstaltung in Rom "ein intensives Gemeinschaftserlebnis" für alle Teilnehmenden. Ziel sei, dass den jugendlichen Messdienern bewusst wird, "was für eine wichtige Aufgabe sie innerhalb der Kirche erfüllen". Auch der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters fährt mit nach Rom und freut sich auf die Reise, die unter dem Motto "Spiritus vivificat - Der Geist macht lebendig” steht: "Wir werden in Rom viel Spaß haben. Aber das Wichtigste ist, dass wir gemeinsam diesen Geist entdecken, der lebendig macht.” Bis zur Abreise am frühen Sonntagabend (30. Juli) ist es nun nicht mehr lang. Das wissen auch die rund 20 Jugendlichen aus Schweich, die an der einwöchigen Wallfahrt teilnehmen. Viele von ihnen waren noch nie in Rom: "Diese Stadt wollte ich unbedingt sehen", sagt Martin. Als zum ersten Mal von der Romwallfahrt die Rede war, reagierten einige Messdiener skeptisch: Eine Woche nur beten? Doch bald wurde klar, dass es neben dem Besuch von Messen noch genug Zeit für andere Dinge gibt: "Wir wollen auch mal die Stadt sehen, am Albaner See baden und shoppen gehen", sagt Bettina. Auf die Begegnung mit Papst Benedikt am Mittwochmorgen (2. August) sind alle sehr gespannt. Vorher gilt es jedoch, rund 1500 Kilometer in einem der 20 Busse zu bewältigen. Doch auch Papst Benedikt wird für die Generalaudienz eigens in den Vatikan reisen - denn zurzeit weilt das Kirchenoberhaupt in seiner Ferienresidenz Castelgandolfo.