Einsatzbereit

Trier/Regensburg . Bald ist es soweit: Papst Benedikt XVI. kommt nach Bayern. Die Helfer der Malteser sind schon jetzt einsatzbereit.

"Über 2000 unserer ehrenamtlichen Helfer stellen während des Besuches von Papst Benedikt XVI. vom 9. bis zum 14. September die sanitätsdienstliche Versorgung der Pilger sicher", hat Ulrich Mathey, Notfallreferent der Malteser in Trier betont. Davon kommen 20 aus Trier. Sie werden in Regensburg eingesetzt sein und für die medizinische Betreuung sorgen. "In München, Passau und Regensburg gibt es jeweils eigenständige Einsatzleitungen. Bei jeder Station des Papstes sind zwischen 500 und 1000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aktiv. Im nächsten Ort übernehmen dann andere Malteser-Gruppen den Sanitätsdienst", erläuterte Mathey. Wesentlicher Bestandteil des Konzeptes seien die voraussichtlich 35 arztbesetzten Unfallhilfsstellen (UHS) und 31 Sanitätsstationen. Zu jeder UHS gehörten Ärzte, Rettungsassistenten, Rettungssanitäter und Helfer. Eine UHS sei auf die Versorgung von bis zu 25 000 Pilgern ausgelegt. Neben den UHS werden über 110 Spezialfahrzeuge aus der ganzen Bundesrepublik und eine Motorrad-Staffel eingesetzt. Zum Motto des Papstbesuches "Wer glaubt ist nie allein" merkte Ulrich Mathey an: "Der Papst muss sich wirklich nicht allein fühlen, schließlich sind wir Malteser seit über 30 Jahren für den Sanitätsdienst auf dem Petersplatz verantwortlich. Auch wenn er wieder zurück in Rom ist, bleiben wir bei ihm."

Mehr von Volksfreund