Einstimmiger Beschluss

Die ADD (Aufsichts- und Diensleistungsdirektion) will offenbar den Neubau der Grundschule Tarforst mit Mehrzweckhalle verhindern. In der Ortsbeiratssitzung am 16. März, in der die ADD die aktuelle Situation und den Stand zum Neubau der Grundschule Trier-Tarforst darstellte, wurde folgender Beschluss einstimmig angenommen: "Der Ortsbeirat Trier-Tarforst bittet den Schul- und Kulturdezernenten, Ulrich Holkenbrink, ein Gespräch mit dem ADD-Präsidenten zu führen mit dem Ziel, eine Entscheidung zu Gunsten eines Neubaues der Tarforster Grundschule und Turnhalle herbeizuführen.

Dieses Gespräch möge wesentlich vor den Landtagswahlen des Landes Rheinland-Pfalz stattfinden, da zu befürchten ist, dass eine Entscheidung nach den Landtagswahlen den Wählerwillen nicht mehr berücksichtigt. Mit großer Bestürzung nehmen die Bürger die Berichte des TV zur Kenntnis über den Tarforster Schulneubau mit Turnhalle. Noch im Januar 2005 wurde die Schaffung der Grundschule von der ADD als unabweichbar bezeichnet. Unter großem Geldaufwand wurde in den Architekten-Wettbewerb und die Planung für die Schule und Turnhalle investiert. Konnte man so etwas nicht früher feststellen, bis kurz vor dem Spatenstich, der am 2. Mai 2006 stattfinden sollte? (...) Hierzu haben ja auch schon die meisten Bauherren in dem Baugebiet BU 12 durch Anliegerbeiträge ihren Anteil zur neuen Schule geleistet. Die Leute wollten ja hierhin bauen wegen der neuen Grundschule. Sollte die neue Grundschule nicht gebaut werden, wären die Baugebiete BU 12, 13 und 14 sehr gefährdet, denn wer kauft schon ein Grundstück, wo keine Schule hinkommt? Diese baulustigen Leute würden dann zu Recht in angrenzenden Gemeinden bauen. Da es in unserem Stadtteil leider kein Bürgerhaus für die 7000 Einwohner gibt, wäre die Turnhalle für unsere Ortsvereine ein wichtiger Bestandteil. Jede kleine Ortsgemeinde kann sich ein Bürgerhaus leisten, Herr Dr. Mertes, weil Sie alle die Dorferneuerungsgelder aus Mainz bekommen, was ja die Stadtteile, wie Sie ja wissen, nicht bekommen. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, sehr geehrter Herr Dr. Mertes, wenn Sie in dieser Angelegenheit, wie ich sie hier geschildert habe, positiv für unseren Stadtteil entscheiden würden." Marcellus Gehlen, Ortsvorsteher, Tarforst