1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Trier: Kombi-Ticket macht Eintrittskarten zu Fahrscheinen

Kombi-Ticket : Eintrittskarten werden zu Fahrscheinen für die ganze Region

Der Verkehrsverbund (VRT) und Kultureinrichtungen der Stadt Trier haben ihr neues Kombi-Ticket vorgestellt. Für den Kunden funktioniert das Ticket sehr einfach.

Es kommt zwar mit Verspätung, doch endlich steht das Trierer Kombi-Ticket in den Startlöchern. Schon vor über einem Jahr hatte der damalige Trierer Kulturdezernent Thomas Schmitt das neue Angebot angekündigt. Nun soll es am 1. September losgehen: Die Besucher von fast allen Veranstaltungen der städtischen Kultureinrichtungen erwerben dann mit dem Veranstaltungsticket auch ein integriertes Beförderungsticket des Verkehrsverbundes Region Trier (VRT).

Damit können die Besucher kostenfrei mit Bus und Bahn zu ihrer Veranstaltung fahren und anschließend wieder zurück. Die Kooperation gilt für Veranstaltungen der Arena, der Europahalle, des Kulturzentrums Tuchfabrik, des Messeparks, des Theaters Trier und der Trier Tourismus und Marketing GmbH, wenn die etwa zu Events im Brunnenhof einlädt. Die Aktion „Kombi-Ticket“ läuft nach Angaben von VRT-Verbandsvorsteher Andreas Ludwig vertragsgemäß zunächst bis Juni 2025.

Am Donnerstag haben Ludwig sowie die Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Institutionen das Konstrukt „Kombi-Ticket“ vorgestellt. Dabei hob die vor dem Stadttheater versammelte Runde besonders die Vorteile dieses Angebots hervor. Ludwig freut sich sichtlich auf den baldigen Neustart am Theater Trier: „Die Kunst kehrt zurück, sie ist die Würze des Lebens. Und wir wollen in dieser Verbindung auch den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) stärken.“

Wie funktioniert das Kombi-Ticket des VRT?

Die Nutzungsdetails der neuen Kombi-Tickets erläuterte VRT-Geschäftsführerin Barbara Schwarz. Wer etwa für das Theater eine Eintrittskarte im Vorverkauf oder online erwirbt, kann dieses Ticket im ÖPNV zur An- und Abfahrt verwenden. Es gilt an dem Tag bis zum Betriebsschluss im gesamten Gebiet des VRT. Es umfasst Trier und die Kreise Trier-Saarburg, Bernkastel-Wittlich, Vulkaneifel und Bitburg-Prüm. Erkennbar sind diese Tickets, die zur kostenfreien Fahrt berechtigen, am blau-weiß-grünen Kombi-Logo auf der Eintrittskarte.

Schwarz: „Veranstaltungsbesucher ersparen sich den Stress der Parkplatzsuche, sie können sich während und nach der Veranstaltung ein Gläschen Wein oder Bier gönnen.“ Zudem entfielen die Benzinkosten sowie die Parkgebühren und man leiste einen Beitrag zum Klimaschutz. Die VRT-Geschäftsführerin wies in dem Zusammenhang auch auf die bis 2025 laufende Verbesserung des Busangebots im gesamten VRT-Gebiet hin. Dadurch werde Trier immer leichter aus dem Umland erreichbar.

Busangebot unter anderem durch neue 80er-Linien verbessert

Beispielsweise starte ab 1. September im Kreis Trier-Saarburg das Busnetz Ruwertal-Hochwald. Außerdem würden die Stadtwerke Trier ab September mit ihrer neuen 80er-Linien das abendliche Busangebot verbessern.

Grüße im Namen der Stadt Trier überbrachte „Interims-Kulturdezernentin“ Elvira Garbes: „Es ist schwer, noch etwas anzufügen, wenn im Prinzip schon alles gesagt ist. Aber mein besonderer Dank gilt an dieser Stelle meinem Vorgänger Thomas Schmitt, der dieses Projekt noch auf den Weg gebracht hat.“