Einzelhandel Schweich Ansiedlung Wasgau-Markt

Kostenpflichtiger Inhalt: Wirtschaft : Kommt Wasgau-Markt nach Schweich?

Zunächst muss die Stadt die Voraussetzungen für weitere Gewerbeflächen neben Lidl schaffen. Auch eine Drogeriekette zeigt Interesse.

Der Pirmasenser Marktriese Wasgau mischt die Region Trier auf. Im Oktober eröffnete der Konzern (insgesamt 75 Läden) einen großen Markt in Hermeskeil (siehe Info). Vor wenigen Wochen kam die überraschende Bekanntgabe, dass der kleine Wasgau-Markt in Welschbillig zum Jahresende 2019 schließen wird (der TV berichtete). Und nun die nächste Neuigkeit: Wasgau streckt die Fühler nach Schweich aus und möchte neben dem Discounter Lidl im Gewerbegebiet Schlimmfuhren einen Frischemarkt ansiedeln. Voraussichtlich wird dies ein Vollsortimenter werden mit einer Verkaufsfläche von 1500 Quadtmetern. Ähnlich wie bei Rewe werden bei Wasgau auch Produkte von regionalen Erzeugern vertrieben.

Im Bauausschuss der Stadt Schweich erläuterten die Projektentwickler Bernd und Mathias Köhler aus Bad Kreuznach (b.k. Projekt GmbH) das Vorhaben. Auch ein Drogeriemarkt und ein weiterer Fachmarkt, möglicherweise aus dem Bio-Segment, sollen nach Auskunft der Köhlers im Bereich Schlimmfuhren angesiedelt werden. Aber noch sind die baurechtlichen Voraussetzungen auf dem Gelände neben dem Discounter Lidl nicht gegeben.

Wie Stadtbürgermeister Lars Rieger im Bauausschuss mitteilte, muss das Einzelhandelskonzept, das die Rechtsgrundlage für die Ansiedlung von Aldi und Lidl bildete, fortgeschrieben werden. Weitere Voraussetzungen sind die Änderung des bestehenden Bebauungsplans und die Ausweisung einer Sonderbaufläche für großflächigen Einzelhandel im Flächennutzungsplan. Auch diverse Fachgutachten und Untersuchungen seien erforderlich.

Der Bauausschuss steht den Ansiedlungsplänen positiv gegenüber. Die Mitglieder empfahlen dem Stadtrat, die notwendigen Verfahren in die Wege zu leiten. Die Kosten aller Planungen sollen zu Lasten der Projektentwickler gehen.

Wasgau hält sich derweil noch mit Detailinformationen zu den Plänen für Schweich zurück. Auf TV-Anfrage sagte Konzernsprecherin Isolde Woll: „Der Standort Schweich ist für uns sehr interessant.” Details werde man gerne verkünden, wenn der Stadtrat grünes Licht gegeben habe.

Im Oktober eröffnete der Wasgau-Lebensmittelmarkt in Hermeskeil. Foto: Trierischer Volksfreund/Christa Weber

Laut einer Erhebung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier aus dem Jahr 2016 hat die Einkaufsstadt Schweich eine relativ hohe Anziehungskraft. Mit einer Zentralitätskennziffer von 128,42 liegt Schweich besser als Bernkastel-Kues (115,19) und Traben-Trarbach (100,32), aber hinter Saarburg (140,52) und Hermeskeil (242,03). Eine Kennziffer von über 100 sagt aus, dass ein Kaufkraftzufluss stattfindet.