1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Eisbrocken kracht in Frontscheibe

Eisbrocken kracht in Frontscheibe

Ein 30-jähriger Franzose, dem gestern Morgen auf der A 1 bei Schweich eine Eisscholle in die Windschutzscheibe seines Autos krachte, hatte Riesenglück. Er blieb unverletzt. Ein Beifahrer hätte womöglich nicht überlebt, denn der Brocken schlug in Kopfhöhe ein.

Schweich. Diese Fahrt wird ein 30-jähriger Franzose wohl nicht so schnell vergessen: Er ist am Freitagmorgen gegen 8.43 Uhr auf der Autobahn in Richtung Saarbrücken unterwegs, als bei Schweich plötzlich ein Gegenstand die Windschutzscheibe seines Audi A 6 durchbricht. Es ist eine Eisplatte, die sich vom Dach eines vor ihm fahrenden Kleintransporters gelöst hat. Die Scholle reißt ein 20 mal 40 Zentimeter großes Loch in die Frontscheibe - und zwar genau in Kopfhöhe. Der Fahrer bleibt unverletzt, denn der Einschlag ist auf der Beifahrerseite. Ein dort sitzender Passagier wäre mit großer Wahrscheinlichkeit von dem Eisbrocken tödlich getroffen worden.
Wie die Autobahnpolizei Schweich mitteilt, hat der Fahrer des Kleintransporters, ein 26-jähriger Mann aus dem Raum Wittlich, den Unfall bemerkt und angehalten. Der Franzose habe ihm Blinkzeichen gegeben. Wie sich später herausstellt, hat sich das Eis von der Plane des Fahrzeugs gelöst. Die Beamten finden den Brocken auf der Rückbank des Audi.
Weil der Fahrer des Kleintransporters es offensichtlich unterlassen hat, die Dachfläche seines Fahrzeugs vom Eis zu säubern, droht ihm nun ein Bußgeld wegen unterlassener Sorgfaltspflicht. Eine Strafanzeige werde es wohl nicht geben, sagt ein Beamter der Autobahnpolizei. Es sei ja niemand verletzt worden.
Die Polizei weist nochmals alle Kraftfahrer darauf hin, dass sie vor Antritt einer Fahrt ihr Fahrzeug komplett vom Eis befreien müssen. Insbesondere bei Transportern werde dies häufig vernachlässigt. Kommt es in so einem Fall zum Unfall, kann dies dazu führen, dass die Versicherung nicht zahlt.Extra

Eine Schrecksekunde hatte vor knapp zwei Jahren auch eine Autofahrerin auf der A 1 erlebt. Damals hatte ein Unbekannter bei Reinsfeld durch einen Steinwurf von einer Brücke die Windschutzscheibe eines Autos beschädigt. Die Fahrerin aus Mainz blieb unverletzt. alf