En Brief an'd Christkind

Wat bließt heit de Nordwend su eisig kaltHä micht fier kaner Dier, fier kanem Fenster halt.Hä brummt dorch die Ritzen, hä peift om et Haus,e fächt aus em Schorschten de Ruß eraus.Die Leit of der Straoß die laafen su schwenn,et zieht sich su mächtig zum Owen hin.De Ohren peffern, de Fieß faalen aowallewei danzen deck Flocken Schnie eraob.Aom Fenster dao setzt dat Lissi allaan,et ess kaum siewe Jaohr on noch ziemlich klaan.Et dreckt sein Näsi am Fensterglas, on lääckt die Eisblumen daodraon ganz nass.Et sieht lao hennen am Himmel stiehn,die gliedig rout Sonn am onnergiehn.Et Christkindchie baackt, sät het on faalt die Hännon beet dat het ihm vill soll gänn.Allwei fällt ihm enn, dat hett noch schreiwen müsst,en Brief an'd Christkind, en ganz grus List.Et kraucht ob den Desch, wu dat Papeier dut stiehn,et laacht allewei hat et de Tint gesiehn.Et zoppt de Feder in dat Tintenfaas,sein Finger sen von der Tint ganz naas.Et kraotschelt ob dat Papeier lao hin,wat noren existeert in seinem Kennersenn.En Wooren, en Ball, en Niehmaschien,en Kich wie mer kann beim Ebbstaan siehn,memm Klosettchen newen der Kichendier,en Postkutsch met em Perdchie dafier.

En Bär, en Daop, en Eisenbaohn,en Hiehnerhof met em stolzen Haohn.en Boutige wu mer richtig kan kawen,en Auto wu von selver dut laawen.On Äppel, on Bieren, on Ness,on en Schlieden, dat es ganz gewess,En Pupp met ner äringster Haorpareck,awer en schien, sonst krest dau se widder zereck.Eich will och en Hond han, propper on feindän soll emmer mein Spielkamerad sein.En darf net möppsen, kaan Flieh darfen han,sonst kann eich en net off meinem Armen rom draon.Eich wär och noch fruh met em Briederchen,en Hanni, en Jupp on en Pitt kann et senn,awer bring mer kaan Theis oder Kloas alloher,di hann eich mein lebsches Daach noch net gär.Lief Christkind, de bes e su guut,on brängs meim Papp en neien Hut.Mein Mamm hätt schon längst gären en Kaffemill,doch mein Papp sät emmer, die kost ze vill.Lief Christkind nau empfehlen eich meich,on grieß mer se all em Himmelreich.De waaß doch sicher noch wu mehr wuhnen,nächst bei der Mosel, loa onnen em Kroahnen.Da lägt et den Brief ob het Fensterbrät,falt nochmaol sei Händcher on hat fromm gebet.On wenn et Christkind kemmt in der heilijen Nacht,hat et sicher am Lissi sein Wunsch gedacht.Dieses Gedicht in Trierer Mundart stammt vermutlich von Dora Rendenbach (1878-1963). "Ich habe es mit fünf Jahren zum ersten Mal gehört. Leider wurde es noch nirgendwo abgedruckt; es existiert nur noch in meinem Kopf", sagt Katharina Drumm. Die 88-jährige Heiligkreuzerin trägt den "Brief an'd Christkind" alle Jahre wieder bei adventlichen Feiern des Eifelvereins vor und war vor einigen Jahren damit im inzwischen eingestellten Trierer Kulturtelefon zu hören. Ihrem Wunsch, es für die zahlreichen Mundart-Freunde im Volksfreund zu veröffentlichen, sind wir hiermit gerne nachgekommen.(rm.)

Mehr von Volksfreund