1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Energiesparen ist wichtig für die Zukunft

Energiesparen ist wichtig für die Zukunft

Zufrieden zeigt sich die Bau- und Vermietungsgenossenschaft Trier (BVT) mit ihrem Geschäftsbericht für das Jahr 2011. In der Mitgliederversammlung sprach sich der Vorstand für Energiesparmaßnahmen am Immobilienbestand aus.

Trier. Den demografischen Wandel und die Energieeffizienz bezeichnete Vorstandsvorsitzender Albrecht Huber bei der Mitgliederversammlung der Bau- und Vermietungsgenossenschaft Trier (BVT) als zentrale Herausforderungen der Zukunft.
Die Genossenschaft werde deshalb in die energetische Sanierung von Häusern investieren. In Planung sei unter anderem die Installation eines Blockheizkraftwerks in der Wohnanlage Am Weidengraben in Kürenz.
Die Genossenschaft verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Bilanzgewinn von 133 700 Euro, so dass sie eine Dividende von vier Prozent an die Mitglieder ausschütten kann. Der Jahresüberschuss stieg um 91 000 Euro auf 1,48 Millionen Euro; ein Großteil davon geht in die Rücklagen für Neubauten sowie in Sanierung und Modernisierung ein. Huber sprach von einem "sehr guten Ergebnis" des Geschäftsjahres.
Im Eigentum der BVT befinden sich 1021 Wohnungen, sechs gewerbliche Immobilien, ein Kindergarten und mehr als 300 Garagen.
Die Durchschnittsmiete der Mietwohnungen lag 2011 bei knapp über fünf Euro pro Quadratmeter und damit unterhalb des Mietspiegels der Stadt Trier 2010 (5,75 Euro).
Die BVT Trier setzt sich aus etwa 1500 Mitgliedern zusammen. maw
Extra

… Abrecht Huber (58), Diplom-Kaufmann und Vorstandsvorsitzender der BVT Trier. Wie ist die Situation auf dem Wohnungsmarkt in Trier einzuschätzen? Albrecht Huber: Trier ist eine Wachstumsinsel in Rheinland-Pfalz. Die Nachfrage nach Wohnungen kommt durch die Nähe zu Luxemburg. Vor allem qualifizierte Fachkräfte werden durch den Arbeitsmarkt dort angezogen, finden jedoch sehr hohe Mieten vor. Daher bevorzugen sie oft den Raum Trier, der momentan einen eher günstigen Mietdurchschnitt von 5,75 Euro pro Quadratmeter aufweist. Wie sieht Ihre Zukunftsprognose aus? Huber: Die Mietpreise werden stark anziehen, vor allem im mittleren Segment. Wir als Genossenschaft sind in einem Spagat zwischen sozialer Verantwortung und ökonomischer Betriebsführung. Auch unsere Mieten werden steigen, wir versuchen jedoch, den Abstand zum freien Wohnungsmarkt zu halten, gerade mit Blick auf unsere älteren Mitglieder. Die BVT hat in diesem Jahr ihre Eigenkapitalquote erhöht. Wie wichtig ist das Vorbeugen vor schlechteren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen? Huber: Extrem wichtig. Bei dem momentan historisch geringen Zinsniveau ist man versucht, Investitionen zu tätigen. Bei Änderungen des Zinssatzes könnten diese Investitionen aber unrentabel werden. Keiner weiß, wann der Zinsanstieg kommen wird. Die Empfehlung an Privatleute: Wenn Sie derzeit zu günstigem Zinssatz einen Kredit beziehen, sollten Sie die gesparten Zinsen in die Tilgung stecken. maw