Engagement für arme Kinder

161 Mädchen und Jungen der Privatschule St. Maximin in Trier sind zurzeit in zehn Einzelprojekten tätig für Kinder von den Philippinen. In dem von den Vereinten Nationen erneut ausgezeichneten Dekade Projekt "Angalan auf den Philippinen" ermöglichen sie Armen den Schulbesuch.

Trier. (red) Mit ihrem Engagement sorgen Einzelpersonen, Schülergruppen und ganze Schulklassen der Trierer Privatschule dafür, das sechs Kinder aus den Elendsvierteln der Stadt Davao und dem Urwaldgebiet Angalan die Schule besuchen können. Im 2. Jahr schon werden neben dem Schulgeld auch die sonstigen Schulnebenkosten (Schuluniformen, Lernmittel, Fahrtkosten) der vier Grundschul- und zwei Highschoolkinder finanziert. Auch erhalten deren Familien zu unterschiedlichen Anlässen Geldzuwendungen für Kleidung, Medizin und Reiskauf. Die Kosten für Tetanusimpfungen aller Familienmitglieder werden im kommenden Sommer übernommen. Weiterhin werden in diesem Sommer "Hütten" in den Elendsvierteln repariert, Existenzgründungen für kinderreiche verarmte Familien geschaffen und damit eng verknüpft, die Möglichkeit des Schulbesuches von weiteren Kindern gewährleistet.

Im Projekt "Vulcanizing" engagieren sich verschiedene Schülergruppen, um im Sommer dieses Jahres einer verarmten Großfamilie in Davao/Tibungko einen Reifenwechselstand inklusive einem Großkompressor zu ermöglichen. Die finanziellen Hilfen werden durch die Schüler aus St. Maximin in Einzel-,Gruppen- und Klassenaktionen aufgebracht. Unterstützung erhalten sie durch verschiedene Firmen, Geschäfte und Privatpersonen aus Trier und Umgebung und aus Luxemburg.

Die Umsetzung der Projekte schließlich erfolgt vor Ort durch den Projektleiter und Konrektor Michael Wengenroth. Alois Brinkmann, Musik- und Englischlehrer aus dem Emsland, unterstützt das Angalan-Projekt nicht nur finanziell als Entertainer mit seinem Keyboard, sondern auch als Multiplikator durch Einbindung des Angalanprojekts in seinen Homepage-Internet-Deutschkursen für Studenten aus Hongkong, Algerien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Auch Helmut Glockner aus Bayern (Hilfsprojekt Mariphil) bietet seine Mithilfe an und stellt anerkennend fest: "Auf Euer Projekt Angalan könnt Ihr, liebe Schüler aus St. Maximin, stolz sein".

Nähere Informationen zu allen Aktivitäten rund um "Angalan" seit dem Jahr 2000 erhalten Interessierte unter www.angalan.de. Interessierte Personen, Gruppen, Firmen und Geschäfte sind eingeladen, bei diesem erfolgreichen und konkretenentwicklungspolitisch-sozialem Projekt mitzu- machen.