Entscheidung für Schweich-Issel

Entscheidung für Schweich-Issel

SCHWEICH-ISSEL. (sas) Die Unternehmensgruppe Kerschgens aus dem Raum Aachen hat sich für den Standort Gewerbegebiet Schweich-Issel an der Bundesstraße 53 entschieden. Das teilte Geschäftsführer Heinz Herbort am Freitag mit.

"Die Verträge wurden unterzeichnet, wir sind uns mit der Stadt einig", sagte er. Die Firma, die mit über 23 000 Sortimentsartikeln für den Metallbauer über den Fahrzeugbauer bis hin zum Heimwerker und Hausbauer Kunden im Rheinland, in Rheinland-Pfalz, im Saarland, in Ostbelgien und Luxemburg versorgt, will auf dem neuen Grundstück mehr als eine Million Euro investieren. Geplant ist, Mitte 2007 vom derzeitigen Standort in Trier (Gelände der Schiffswerft Boost) nach Schweich-Issel zu siedeln. Die Kerschgens-Gruppe hat zum November die Arbeit des Trierer Stahlhändlers Heil und des insolventen Bitburger Stahlcenters im Trierer Hafen übernommen. "Wir haben bereits neue Kunden gewonnen", sagt Herbort. Zwar könne man nicht alle Mitarbeiter der beiden Trierer Firmen übernehmen, aber einen Großteil schon. Die ersten Verträge seien bereits vereinbart.