1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Ermittler haben 81 neue Hinweise im Fall Tanja Gräff

Ermittler haben 81 neue Hinweise im Fall Tanja Gräff

Die Ermittlungen im Fall Tanja Gräff dauern an. Seit Anfang Mai die sterblichen Überreste der Trierer Studentin gefunden wurden, gingen bei der Sonderkommission 81 neue Hinweise ein. Ob etwas Verwertbares dabei ist, sagen die Ermittler nicht.

Knapp drei Monate ist es her, dass der Gerichtsmediziner Reinhard Urban seine Sicht der Dinge über den inzwischen acht Jahre zurückliegenden Tod von Tanja Gräff schilderte . Der Leiter des Mainzer Instituts für Rechtsmedizin hält es demnach für wahrscheinlich, dass die 21-jährige Studentin noch am Leben war, als sie an den roten Felsen im Trierer Stadtteil Pallien in die Tiefe stürzte.

Vermutlich prallte sie mehrfach gegen die Felswand und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. So weit die Theorie des Rechtsmediziners, der bei der Untersuchung des Skeletts und der Kleidung keine Anzeichen dafür gefunden hat, dass Tanja Gräff einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Aber natürlich kann auch Urban nicht ausschließen, dass die junge Studentin damals in den Tod gestoßen wurde.

Die Ermittlungen dauerten an, die 20-köpfige Sonderkommission bestehe weiter, auch wenn nicht immer alle Beamten gleichzeitig an dem Fall arbeiteten, sagte der Leitende Trierer Oberstaatsanwalt Peter Fritzen unserer Zeitung. Ob unter den in den vergangenen fünf Monaten 81 neu eingegangenen Hinweisen etwas Verwertbares ist, wollte der Chef-Ermittler nicht sagen. Immerhin äußerte sich Fritzen zu Tanjas Handy, das bei den sterblichen Überresten gefunden wurde. Das Landeskriminalamt konnte demnach noch Daten im Speicher auslesen, die Auswertung sei noch nicht beendet. Erst nach Abschluss der Ermittlungen will Fritzen die Öffentlichkeit "ausführlich unterrichten". sey