1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Erst die Wehmut, dann die Freude

Erst die Wehmut, dann die Freude

TRIER. (red) Im Rahmen einer Feierstunde sind im großen Sitzungssaal der Verbandsgemeinde Trier-Land verdiente Feuerwehrleute in den Ruhestand verabschiedet und neue Wehrleute eingeführt worden.

Durch das Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze von 60 Jahren müssen Feuerwehrleute aus dem aktiven Einsatzdienst ausscheiden. Mit etwas Wehmut verabschiedeten Bürgermeister Wolfgang Reiland und Wehrleiter Peter Heinz die altgedienten Feuerwehrmänner Siegfried Schmitt (Aach), Gottfried Weber (Butzweiler) und Ernst Strellen (Newel). Wunsch: Allzeit gesunde Heimkehr von den Einsätzen

Reiland dankte den Männern für ihr langjähriges Engagement in den Ortsfeuerwehren. Er bat sie: "Bitte halten sie ihren Wehren weiterhin die Treue. Schauen sie rein, wenn sie künftig an ihren Gerätehäusern vorbeikommen." Nach der Verabschiedung wurden 29 neue Feuerwehrleute, darunter auch wieder fünf Feuerwehrfrauen, offiziell zum Dienst verpflichtet. Reiland und Heinz wünschten den "frischgebackenen" Feuerwehrleuten viel Freude am Dienst in der Feuerwehr und eine allzeit gesunde Heimkehr von ihren Einsätzen. Die neuen Feuerwehrleute: Yannik Balestas, Roa (Aach), Dominik Pierre Diehl (Beßlich), Fabian Trierweiler (Edingen), Peter Kremer, Sven Willmes (Godendorf), Manuel Hecker, Markus Müller, Patrick Nilles, Marc Quenteux (alle Hockweiler), Sebastian Schüßler, Franz Pauly (Igel), Bernd Schu (Möhn), Frank Metzler (Newel), Björn Maas (Olk), Thomas Obladen, Jasmin Wagner (Ralingen), Patrick Bauer, Philipp Bernardy, Marcel Cordie, Dominik Schuh, Manfred Konder, Michael Becker (alle Rodt), Andreas Kellersch (Schleidweiler), Jonas Wagenbach (Welschbillig), Melanie Bozic, Corinna Hermes, Karina Mick, Lisa Schabio (alle Zemmer).