Erst Geldbeutel verloren, dann fast im Gefängnis gelandet

Überraschender Besuch bei der Polizei : Erst Geldbeutel verloren, dann fast im Gefängnis gelandet

Ganz anders als erwartet ist für einen Mann am Sonntag ein Besuch bei der Bundespolizeiinspektion Trier verlaufen. Die Rettung nahte für den 36-Jährigen in Form seines Chefs.

Weil ihm am Samstag seine Geldbörse in einem Trierer Einkaufszentrum abhandengekommen war, wollte er den Verlust bei der Polizei anzeigen. Für alle Beteiligten überraschend brachte die Überprüfung seiner Personalien jedoch einen Haftbefehl hervor.

Die Staatsanwaltschaft Trier suchte nach dem 36-Jährigen, weil er in der Vergangenheit betrunken am Steuer gesessen hatte. Das Amtsgericht Trier erließ im Dezember 2018 einen Strafbefehl, nach dem der Mann einen Betrag von 1199,24 Euro bezahlen muss - oder 20 Tage ins Gefängnis muss, falls er nicht zahlen kann. Den Betrag konnte der Mann nicht zahlen, vor allem deshalb, weil er ja seinen Geldbeutel nicht mehr hatte.

Dennoch hatte er Glück: Sein Chef, der seinen Arbeiter am nächsten Tag dringend auf der Baustelle brauchte, ging für seinen Angestellten in Vorkasse und löste ihn auf der Dienststelle aus.