Erstes Plus seit langer Zeit

Höhere Steuereinnahmen, Grundstücksverkäufe und weniger Ausgaben für den Kindergarten: Das beschert der Ortsgemeinde Morscheid zum ersten Mal seit 20 Jahren ein Plus im Haushaltsplan. Investiert wird wie schon 2013 vor allem ins Baugebiet und in die neue Ortsdurchfahrt.

Morscheid. "Das ist ein historischer Plan", freute sich Morscheids Ortsbürgermeister Josef Weber bei der Vorstellung des Haushaltsplans 2014 im Ortsgemeinderat. Er könne sich nicht erinnern, dass die Morscheider seit 1994, seit seinem Eintritt in den Rat, einen Entwurf vorgelegt hätten, "der unterm Strich ein Plus aufweist".
Einstimmige Entscheidung


In der Tat plant die Ortsgemeinde laut Jürgen Thömmes von der Verbandsgemeindeverwaltung Ruwer für 2014 einen ausgeglichenen Haushalt. Das heißt: Sowohl im Ergebnishaushalt aus Erträgen und Aufwendungen, bei dem zum Beispiel auch Abschreibungen auf Gebäudeeigentum eingerechnet werden, als auch bei den tatsächlichen Ein- und Auszahlungen im Finanzhaushalt soll am Jahresende ein Überschuss bleiben. Der Rat beschloss den Plan einstimmig.
Ebenfalls erfreulich für die Morscheider: Auch 2013 werden sie laut Thömmes besser abschneiden als geplant. Das kalkulierte Minus von 90 000 Euro schrumpft voraussichtlich auf 20 000 Euro. "Damit lässt sich leben", urteilte Weber. Die positive Entwicklung liegt laut Thömmes an höheren Einnahmen - etwa 60 000 Euro mehr bei den Schlüsselzuweisungen des Landes und 19 000 Euro bei der Einkommensteuer. Zudem waren die Kita-Ausgaben niedriger als geplant. "Wir profitieren jetzt davon, dass viele junge Leute, die Geld verdienen, bei uns gebaut haben", sagte Weber.
Investieren werden die Morscheider 2014 in zwei größere Projekte, deren Arbeiten bereits abgeschlossen sind: Mit 140 000 Euro wird die Erschließung des Neubaugebiets Auf der Steil ausfinanziert. 205 000 Euro werden als Gemeindeanteil am Ausbau der Ortsdurchfahrt fällig. 15 000 Euro sind eingeplant für noch zu gestaltende Flächen an Kreisel und Bushaltestelle. Die Morscheider wollen diese Arbeiten selbst übernehmen.
Weitere 18 000 Euro fließen in den Kindergarten: Dort fehlt es noch an Ausrüstung für neue Krippenplätze. Zudem werden ein Vorratsraum und separate Toiletten für Erzieher und Reinigungskräfte eingerichtet.
600 000 Euro Gesamtschulden


Für ihre Investitionen müssen die Morscheider einen Kredit von 52 000 Euro aufnehmen. Die Summe der Schulden aus Investitionskrediten wächst damit auf 178 000 Euro. Inklusive der Kredite für laufende Aufgaben, der sogenannten "Kassenkredite", erreichen die Gesamtschulden etwa 600 000 Euro. "Bei den Projekten der Vergangenheit ist das maßvoll", urteilte Weber.
Optimistisch stimmt den Ortschef, dass Grundstücksverkäufe 2014 die Einnahmen verbessern sollen: Vier Verkäufe sind eingeplant - laut Weber sind zwei Bauplätze bereits verkauft, drei weitere reserviert. cweb