Es geht (wieder) voran

Wenn es der Kita in den Sandkasten regnet, das Arbeitslosenprojekt neue Flyer braucht oder eine Grundschule sich eine Kräuterschnecke wünscht - dann ist Trier Aktiv im Team (TAT) seit neun Jahren die Lösung: Das Projekt von Lokaler Agenda, Ehrenamtsagentur und anderen Akteuren ermuntert regionale Unternehmen, ihre Arbeitskraft für gemeinnützige Einrichtungen einzubringen. In dieser Woche wird angepackt.

Trier. Wenn das Geld nicht für alles Wünschenswerte reicht, dann ist jede selbstlose Hilfe von außen segensreich - in diesen Tagen kann das wohl kaum jemand besser nachvollziehen als der Trie rer Oberbürgermeister. Von daher ist es nur folgerichtig, dass mit Wolfram Leibe wieder der amtierende Rathauschef auch der Schirmherr für die Aktion Trier Aktiv im Team (TAT) ist. Zum neunten mal stiften Unternehmen aus der Region in dieser Woche ihre Arbeitskraft, um ein soziales, kulturelles, wissenschaftliches oder ökologisches Projekt umzusetzen, das sonst kaum Chance auf Realisierung gehabt hätte.

Hinter dieser großen Definition verbirgt sich in ganz vielen Fällen etwas ganz Handfestes - vor allem: Gartenarbeit. Bei einem großen Teil der 20 Projekte, die dieses Jahr umgesetzt werden, geht es um die Instandsetzung oder Neugestaltung von Außenanlagen: Beispielsweise wird das Trierer Forstamt mal wieder mit den "Porta Workers" dem Kinderschutzbund die Hecken stutzen. Und beim Begegnungszentrum Fidibus wird unter anderem der Wunsch nach einem Weidentipi wahr - die Mitarbeiter der EGP (Projektentwicklung) übernehmen das ehrenamtlich, aber doch fachgerecht. Bei der Pressekonferenz zum Auftakt der TAT-Engagementwoche bedankt sich Schirmherr Leibe beim TAT-Projektleiter Carsten Müller-Meine von der Ehrenamtsagentur: "Trier ist zwar eine Großstadt überschaubarer Größe, aber es braucht doch solche Moderatoren, um die verschiedenen Akteure zusammenzubringen."

An der Ausonius-Grundschule hat die Projektwoche derweil schon ganz konkret begonnen: Für den Bau einer Kräuterschnecke hatte der Förderverein zusammen mit den Kindern schon letztes Jahr Steine aus einem Steinbruch herangeschafft: Leider erwies sich das Vorhaben dann doch etwas aufwendiger als gedacht - dafür geht es dieses Jahr voran. Dafür sorgen in dieser Woche die Firmen Cramo, Melchisedech, Woithe - und der Landschaftsarchitekt Jörg Kaspari. "Dabei muss man mehr als Anleiten gar nicht machen", verrät der beim Ortstermin. Tatsächlich wuseln Schüler, Eltern und Lehrer so emsig umher, dass man der Kräuterschnecke förmlich beim Entstehen zusehen kann.

Durch diesen Willen, gemeinsam etwas zu bewegen, konnte TAT seit 2008 um die 240 Projekte realisieren: Da haben Senioren mit Erstklässlern gekocht, junge Menschen wurden beim Start in die Berufswelt unterstützt, oder es wurden Wände in Turnhallen und Kitas gestrichen. Dass TAT dabei so verhältnismäßig unkompliziert funktioniert, ist für den OB und Schirmherrn ein besonderer Vorteil: "Würden wir das von der Stadt aus machen lassen, müssten wir wohl jedes Grundieren einer Wand erst europaweit ausschreiben."
Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.tat-trier.de - und während der TAT-Engagementwoche immer aktuell im Trierischen Volksfreund.Extra

Offene Projekte:Martin Grundschule: Grünes Klassenzimmer - ein weiteres solches Klassenzimmer wird benötigt, damit mehrere Klassen die Möglichkeit haben, im Grünen zu arbeiten. Auch sind weitere Sitzmöglichkeiten auf dem Schulhof aus Holz und ein Hochbeet gewünscht. Alzheimer Gesellschaft Region Trier: Ausbesserung einer Holzterrasse und eines Holzhochbeetes - gesucht wird ein Schreiner, der einen Teil der defekten Holzterrasse und ein Holzhochbeet repariert. Villa Kunterbunt Trier: Infotafel und Werbetafel/-banner für den Gartenzaun der Villa Kunterbunt - Herstellung dieser Tafeln mit dem Portfolio an Fotos und Infomaterial inklusive des Logos der Villa Kunterbunt. Kita St. Katharina:Parkgarage für die Kinderfahrzeuge - benötigt werden Handwerker, die mit der Kita eine neue Parkgarage planen und bauen. Verein Schammatdorf: "Neue Flyer braucht das Dorf" - ein Flyer soll neu entwickelt und erstellt werden mit neuen Texten, neuen Fotos und einer attraktiven Gestaltung. Zudem soll ein Roll-up neu konzipiert und erstellt werden. Kindertagesstätte St. Martin: Sandkastenabdeckung - Da sich im Herbst immer viel Laub im Sandkasten sammelt, braucht die Kita eine Abdeckung für zwei Sandkästen auf dem Außengelände. red