Etzel zieht um

Wenn das Herrchen oder Frauchen stirbt, ist das auch für Vierbeiner schwierig. Der elf Jahre alte Dackel Etzel hat dank des Teckelklubs Trier sein Glück gefunden: Er wurde an eine tierfreundliche Familie nach Wittlich vermittelt.

Wittlich/Trier/Gusterath. Glückliches Ende für eine treue Hundeseele: Sein Herrchen starb bereits vor einigen Jahren, und der elfjährige Rauhaardackel Etzel trauerte damals sehr. Von seinem geliebten Frauchen wurde der Vierbeiner in Trier aber weiterhin gut versorgt. Doch dann starb auch Etzels Frauchen plötzlich. Der Dackel trauerte abermals auf seine Weise um seinen Lieblingsmenschen: Er hielt zwei Tage lang Wache neben seiner toten Besitzerin, bis aufmerksame Nachbarn bemerkten, dass etwas nicht stimmte. Eine tierliebe Nachbarin nahm den Dackel aus der Not heraus bei sich auf und kümmerte sich um ihn. Das Problem: Auf Dauer konnte Etzel nicht bei ihr bleiben.
So wurden die Tierschützer und Teckelfreunde Trier von der Notpflegestelle kontaktiert und um Hilfe gebeten. Damit Etzel ein schönes Zuhause bekommt, wo er sich wohl und heimisch fühlt, präsentierte ihn der Teckelklub auf seiner Homepage - in der Rubrik "Dackel in Not". Auch an anderen Stellen, zum Beispiel bei Facebook, wurde auf Etzels Schicksal aufmerksam gemacht.
Auf die Aktionen hin meldeten sich sehr viele Interessenten, die Mitleid mit Etzel hatten. Die Notpflegestelle machte es sich aber nicht allzu einfach, denn sie will ihre Tiere gut versorgt wissen. Deshalb fuhren die Mitarbeiter mit Etzel zu Interessenten nach Wittlich. Zusätzlich wurde auch von einem Tierschutzkollegen, der vor Ort wohnt, kontrolliert, ob Etzel es in seinem neuen Zuhause gut haben wird.
Hat er. Der kleine Hund zog in das tierfreundliche Zuhause nach Wittlich. Ihren Namen möchte die neue Familie allerdings nicht preisgeben. Weniger scheu zeigt sich Etzel: Er fand dort direkt einen Kumpel. Mit Vierbeinerkollege Asterix darf er nun in einem umzäunten Garten herumtollen - zuletzt wurde er in einer Wohnung gehalten und an der Leine ausgeführt. Für Etzel sind das jetzt also paradiesische Zustände.
Ein frohes Wiedersehen gab es mit ihm, als er mit seinem neuen Frauchen und Asterix bei einem Spaziergang des Teckelklubs in Trier dabei war. Eckart Wedler, Tierschützer und Mitglied des Teckelklubs aus Gusterath, ist sehr froh: "Die Erleichterung, dass wir Etzel vermitteln konnten, ist riesengroß. Schließlich kennen wir den Dackel schon, seit er ein Welpe war." Mehr noch: "Der Hund ist wie ausgewechselt in seinem neuen Heim. Früher war er recht schwierig, jetzt ist er friedlich und anständig."
Auf diesem Erfolg ausruhen will sich der Teckelklub nicht. Er bittet darum, "die Herzen weit zu öffnen für einen anderen armen Hund, der ebenfalls ein gutes Zuhause sucht".
Weitere Informationen gibt es im Internet unter
www.dtk-trier-saarburg.de und unter der Telefonnummer 06501/17616 (erster Vorsitzender Paul May).

Mehr von Volksfreund