1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Euren bekommt ein neues Bürgerhaus

Euren bekommt ein neues Bürgerhaus

Die Tage des alten Bürgerhauses in der Eurener St. Helena-Straße sind gezählt, im Mai kommt der Abrissbagger. An seiner Stelle will der Kulturring ein neues Gebäude mit einem großen Saal, Jugendzentrum und Wohnungen errichten. Heute informiert der Verein über die Planungen.

Trier-Euren. Der Putz oberhalb der Fenster im großen Saal des Bürgerhauses Euren wirft Blasen, bröckelt ab. Kalt und feucht ist es im großen und kleinen Raum. Regenwasser dringt durch Risse in den Bitumenplatten des Daches bis in die Holzkonstruktion und die Decke ein. An den Wänden zieht Feuchtigkeit hoch. Nur der Anstrich, den Hausmeister Willi Lehnert den beiden Sälen regelmäßig verpasst, lässt die Räume bewohnbar erscheinen.
Nun hat sich der Eigentümer, der Kulturring Euren, entschlossen, die Gebäude in der St. Helena-Straße abzureißen. Entstehen solle ein barrierefreier und energetischer Neubau mit einem 224 Quadratmeter großen Saal mit mobiler Bühne, der nach Bedarf getrennt werden kann - schalldicht, betont Hans Weber, Kulturring-Geschäftsführer. 200 Besucher finden bei lockerer Tischbestuhlung Platz. Zugang, Garderobe und Ausschank sind getrennt, die Toiletten im Keller durch ein gemeinsames Treppenhaus mit Aufzug erreichbar.
Derzeit ist die Raumaufteilung nicht optimal. "Wir können unsere beiden Säle nicht richtig voneinander trennen und deshalb nur einmal vermieten", ergänzt Karl Biegel, erster Vorsitzender des Kulturrings Euren, der seit 1987 das Bürgerhaus verwaltet. Der große Saal könne nur dreireihig bestuhlt werden, das beeinträchtige die Sicht. Zudem sei die Akustik schlecht.
Im Vorderhaus an der Straße ist zurzeit das Jugendzentrum des Stadtjugendrings untergebracht. Es solle künftig wieder mit einziehen, sagt Biegel, der Gespräche mit dem städtischen Jugendamt geführt hat. "Bürgermeisterin Angelika Birk unterstützt unsere Planungen." Nun müsse noch der Stadtrat zustimmen. Das Zentrum kommt in den ersten Stock, erhält, so der Plan, einen großen Raum für den Offenen Treff, zwei Gruppenräume, eine Werkstatt und einen Büroraum. Im Keller ist ein Partyraum vorgesehen. Die zwei neuen Wohnungen im zweiten Geschoss will der Kulturring verkaufen. Zurzeit ist die Wohnung im Vorderhaus über dem Jugendtreff nicht vermietet - "ihr Zustand ist unzumutbar", sagt Biegel.
Finanziert werden soll der Neubau, der rund zwei Millionen Euro kosten wird, durch Vermietung der Räume, den Verkauf der Wohnungen und eines Teils des Grundstücks. Das wolle die CMS-Unternehmensgruppe mit Sitz in Köln erwerben, die auf dem Nachbargelände ein Altenheim baut und so ihre Fläche vergrößern könne, berichtet Biegel. "Der Vorvertrag ist unterzeichnet." Bei der Finanzierung sei der Kulturring von den Mieteinnahmen der Vergangenheit ausgegangen. "Künftig sind auch Doppelvermietungen möglich."
Er selbst, wie viele Eurener auch, bedauere den Abriss des alten Bürgerhauses, sagt Weber, doch eine Sanierung wäre zu teuer geworden. Durch die frühere Nutzung als Mangelraum und das undichte Dach sind die Wände feucht und salpeterverseucht. Die Gebäude sind nicht isoliert. "Allein die Räume zu heizen kostet mehr, als die Miete einbringt", ergänzt der 62-Jährige.
Die alten Gebäude sollen im Mai abgerissen werden, kündigt Biegel an. "Wir hoffen, dass wir die Fastnachtssession 2013 im neuen Bürgerhaus feiern können." Letzte Veranstaltung ist am 6. Mai die goldene Hochzeit von Anita und Willi Lehnert - ein Dankeschön des Kulturrings an das langjährige Hausmeister-Ehepaar.
Der Kulturring Euren stellt heute, 28. Mai, um 20 Uhr im kleinen Saal des Bürgerhauses die Planungen vor.
Bürgerhaus Euren: In der St. Helena-Straße 2 befand sich von 1890 bis 1953 die Gaststätte Zum Grünen Wald. Nach jahrelangem Leerstand war in den Gebäuden ein Wäschereibetrieb untergebracht. 1986 mietete der Kulturring das Gelände, seit 1998 ist er Besitzer. Nach einer grundlegenden Renovierung und Neubau des kleinen Saals beherbergt es seit 1987 Bürgerhaus und Jugendzentrum. Seitdem steht es angeschlossenen Vereinen als Versammlungsort zur Verfügung. Er kann für private sowie geschäftliche Veranstaltungen gemietet werden. mehiDer Kulturring Euren, gegründet 1957, ist ein Zusammenschluss von 16 Eurener Vereinen. Ziel ist es, das Kulturleben im Stadtteil zu erhalten und zu fördern, miteinander abzustimmen und zusammenzuwirken. Mitglieder des Kulturrings sind: Männergesangverein 1912, Musikverein 1927, Chor der Pfarrkirche St. Helena, Kameradenverein 1909, Karnevals-Club Grün-Weiß 1979, Turn- und Sportverein 1969, 1. FCK-Fanclub Treverer Teufel, Pfadfinder DPSG-Stamm Tempelherren, Freiwillige Feuerwehr, Pfarrgemeinderat, Koobengarde 111, Jugendzentrum, Sportverein Trier-West/Euren 1912, Jugendförderverein 1994, Verein der Freunde und Förderer der Johann-Herrmann-Grundschule, Förderverein Dorfplatz. mehi