Exklusiv-Konzert im Wohnzimmer

Exklusiv-Konzert im Wohnzimmer

Die Trierer Band "vandermeer" möchte ihr erstes Studioalbum durch die Hilfe von Freunden und Sponsoren finanzieren. Bis zum 1. Februar hat jeder die Möglichkeit, die Musiker aus Trier bei ihrem Projekt zu unterstützen.

Trier. Es ist der Traum eines jeden Musikers: ein professionell produziertes Studioalbum. Die Aufnahme, Bearbeitung und abschließende Tonmischung am Mischpult sind jedoch nicht nur zeitaufwendig, sondern vor allem sehr teuer, wodurch es für viele Bands meist nur für ein Demoband reicht.
Die vierköpfige Band "vandermeer" aus Trier möchte sich diesen Traum erfüllen und geht dabei einen unkonventionellen Weg. Das geplante Debütalbum der Band, bestehend aus Harmke van der Meer (Gesang), Tom Rüdell (Bass), Florian Stiefel (Gitarre) und Jörg Becker (Schlagzeug), soll mit Hilfe ihrer Fans und Freunde vorfinanziert werden. Diese in der Region eher neue Art der Finanzierung wird Crowdfunding genannt, besteht seit 2006 und läuft über die Internetplattform "startnext". Das Prinzip ist einfach: Jeder kann die Band finanziell unterstützen und erhält als Gegenleistung ein Dankeschön, das je nach Höhe der Spende vom Debütalbum bis zum exklusiven Wohnzimmerkonzert reicht.
Kosten: 3500 Euro


"vandermeer" benötigt rund 3500 Euro für die Produktion ihres Albums, das im April erscheinen soll. Wird der Gesamtbetrag nicht vollständig erreicht, erhalten alle Unterstützer ihr Geld zurück.
"Für uns ist Musik mehr als nur ein Hobby. Wir leben und lieben die Musik und sind immer mit Herzblut dabei", sagt Florian Stiefel. "Nach über einem Jahr mit vielen Konzerten wollen wir uns nun mit Hilfe des Albums als Band musikalisch weiterentwickeln."
Sollte das Crowdfunding-Projekt scheitern, würde "vandermeer" nichtsdestotrotz eine CD produzieren, deren Veröffentlichung dann allerdings länger auf sich warten lassen würde.
Seit dem Frühjahr 2011 gibt es die Band um Namensgeberin Harmke van der Meer. Die Band ist vielseitig. Ihr Indie-Pop hat Ecken und Kanten und Einflüsse aus dem Singer/Songwriter-Bereich. Die Band bietet dem Publikum sowohl treibendes Tanzgut als auch ergreifende Emotionen.
Sieger eines Wettbewerbs


Harmke van der Meers Stimme hat Wiedererkennungswert, und ihre Texte sind nah an der Realität. "Hinter jedem unserer Lieder steckt eine Geschichte, eine Erfahrung und oftmals der Versuch, damit umzugehen", sagt sie.
Die vier Musiker, allesamt mit jahrelanger musikalischer Erfahrung, haben im Herbst 2011 im Vorprogramm der australischen Songwriterin Emaline Delapaix gespielt. Nach einer Reihe von Konzerten in Bars und Clubs haben sie im Januar 2012 mit der Demo-Version ihres Lieds "All is fair in Love and War" den Quattropole-Band-Contest gewonnen, was ihren Bekanntheitsgrad über die Großregion hinweg steigerte.
Am 1. Februar läuft der zweimonatige Spendenzeitraum aus. Zurzeit fehlen der Band noch rund 1600 Euro, um ihren Traum zu verwirklichen.
"Sollte es klappen, macht ihr uns zu den glücklichsten Menschen der Welt", sagt Harmke van der Meer.
Weitere Informationen unter
www.startnext.de/vandermeer