Wissenschaft: Exzellente Wissenschaftler ausgezeichnet

Wissenschaft : Exzellente Wissenschaftler ausgezeichnet

Beim Dies academicus, dem akademischen Feiertag an der Universität Trier, ging es hoch her: 17 Auszeichnungen wurden verliehen und zwei   Premieren gefeiert. Das letzte Wort hatte jedoch das Collegium Musicum.

Wenige Wochen bevor die Universität an ihre Wiedergründung vor 50 Jahren erinnern wird, blickte Festredner Prof. Dr. Dirk von Petersdorff beim Dies academicus – dem akademischen Feiertag, an dem die Universität sich und Wissenschaftler Studierenden feiert – auf das Jahr 1989 zurück. Als Quelle für diesen Rückblick wählte er deutsche Gedichte, weil sie eine schnelle Reaktion erlauben und Reflektionen auslösen. Tatsächlich setzten sich Lyriker und Songschreiber schon unmittelbar in den Wirren der Wendezeit mit den Ereignissen auseinander.

Einer, der ganz schnell reagierte, war Wolf Biermann. Schon im November 1989 versuchte der ausgebürgerte Liedermacher in die DDR zurückzukehren. Erst im Dezember wurden ihm die Einreise zu einem Konzert in Leipzig erlaubt, das Biermann zu einer Abrechnung mit den „verdorbenen SED-Greisen“, so sein Liedtitel, nutzte.

Von Petersdorff arbeitete in seinem Vortrag heraus, dass die Gedichte zu 1989 von den Biografien ihrer Verfasser und ihrer Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle in den konträren politischen Systemen geprägt sind. Obwohl die Ereignisse 30 Jahre zurückliegen, hallen sie in der deutschen Lyrik bis in die heutige Zeit nach so wie im Song „Sommer `89“ der Band Kettcar. „Manche Fragen der frühen Gedichte stehen heute immer noch im Raum“, fasste von Petersdorff die andauernde Auseinandersetzung zusammen.

Mit wissenschaftlichen Fragen beschäftigen sich Nachwuchswissenschaftler in ihren Dissertationen. Erstmals moderierte der neue Vorsitzende des Freundeskreises Trierer Universität, Dr. Hubert Schnabel, gemeinsam mit Universitätspräsident Prof. Dr. Michael Jäckel, die Verleihung der jeweils mit 2 000 Euro dotierten Förderpreise an den wissenschaftlichen Nachwuchs. Schnabel würdigte insbesondere die enorme Vielfalt der erforschten Themen.

Mit einer weiteren Premiere wartete Vizepräsidentin Prof. Dr. Ulrike Gehring mit der neuen Gestaltung der Vergabe der Lehrpreise der Universität auf. Als Laudatoren für die Preisträger traten Studierende, die ihre Hochschullehrer für den Preis vorgeschlagen hatten, im Interview mit Dr. Ansgar Berger auf. Mehr als 20 Bewerbungen waren für die sechs mit je 1 500 Euro versehenen Preise eingereicht worden. „Ein Zeichen dafür, dass an der Universität viele eine tolle Lehre machen“, so Ansgar Berger, der die didaktischen Angebote an der Universität koordiniert.

Herausragende akademische Leistungen, in diesem Fall im Studium, sind ein Bestandteil, um mit einem der beiden internationalen Preise bedacht zu werden. Eine zweite Voraussetzung ist außergewöhnliches ehrenamtliches gesellschaftliches Engagement, so wie es Jialu Gao und Sandra Geiblinger an der Universität vorleben.

Die chinesische Promotionsstudentin Jialu Gao erhielt daher den Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes mit einer Dotierung von 1 000 Euro, die österreichische Master-Abschlussstudentin Sandra Geiblinger den Universitätspreis mit 500 Euro. „Die Universität kann sich glücklich schätzen, wenn sie solche Studierende ausbilden darf“, hob Ulrike Gehring als Preisverleiherin das Engagement der beiden Preisträgerinnen hervor.

Hochkarätig sind stets auch die musikalischen Darbietungen des „Dies academicus“. Eingeleitet vom Chor des Collegium Musicum unter Leitung von Mariano Chiacchiarini und ausklingend mit dem traditionellen Universitätskonzert des Philharmonischen Orchesters der Stadt Trier unter dem Dirigat von Wouter Padberg erfuhr der „Dies“ einmal mehr auch musikalisch eine festliche Note.

Der Dies Academicus 2019 stand ganz im Zeichen Jubiläen, Premieren und Preisverleihungen. Foto: TV/Universität Trier
Der Dies Academicus, die Eröffnung des akademischen Jahres, stand im Zeichen von Jubiläen, Premieren und Preisverleihungen. Foto: TV/Universität Trier

Die Preisträger: Lehrpreise 2019: Verena Letzel und Dr. Marcela Pozas (Bildungswissenschaften), Carol Ebbert-Hübner (Anglistik), Dr. Patrick Reinard (Geschichte), Dr. Christian Fisch (Betriebswirtschaftslehre), Prof. Dr. Timo Hebeler (Rechtswissenschaft), Preis für digitale Lehre: Prof. Dr. Matthias Busch und Janka Mittermüller (Geschichte), Förderpreise an den wissenschaftlichen Nachwuchs: Lucas Alt (Germanistik), Eike Blitza (Rechtswissenschaft), Anne-Katharina Deisenhofer (Psychologie), Max Gerhards (Umweltfernerkundung und Geoinformatik), Andreas Lehnertz (Geschichte), Fabian Lorig (Wirtschaftsinformatik), Henrike Peiffer (Psychologie), Martin Rupp (Volkswirtschaftslehre), Tobias Vetterle (Geschichte), Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD): Jialu Gao, Universitätspreis für ausländische Studierende: Sandra Geiblinger.

Mehr von Volksfreund