Fair gehandelter Kaffee im Brüderkrankenhaus

Fair gehandelter Kaffee im Brüderkrankenhaus

Trier. (red) Zum neuen Jahr haben das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier und das Seniorenzentrum der Barmherzigen Brüder auf fair gehandelten Kaffee umgestellt. Partner der Einrichtungen ist die "Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt" (Gepa), die bereits den Schönfelderhof-Laden am Krankenhaus sowie mehrere Einrichtungen im Brüderkrankenhaus und im Seniorenzentrum beliefert.

Gesellschafter der Gepa sind Organisationen der evangelischen und katholischen Kirche. Diese stehen für die sozialen Ziele der Fair-Handelsorganisation. Sie unterstützen Kleinbauern, die Kaffee anbauen, in Südamerika und Afrika direkt, indem sie ihnen langfristig stabile Preise garantieren, die unabhängig sind von den Schwankungen des Weltmarkts. Und: es bleibt etwas übrig für die sozialen Bedürfnisse der jeweiligen Gemeinden. Brüderkrankenhaus und Seniorenzentrum verbrauchen künftig fast sechs Tonnen Kaffee pro Jahr.