Falken, Förster, Feierlaune

TRIER-QUINT. Mit einem großen, bunten Tag der offenen Tür wird die Einweihung des neuen Forstamts Trier gefeiert: Jagdhunde- und Greifvogelvorführungen, Märchenwald-Wanderungen, Nistkastenbau, Musik, Kuchentafel und Wildgerichte sollen Klein und Groß unterhalten – und über Wald, Tiere, Naturschutz und die Aufgaben des Forstamts informieren.

Gerade ist nach der viel diskutierten Forstverwaltungsreform, der Zusammenlegung der beiden Standorte in Trier-Quint, aufwändiger Renovierung und Umzug (der TV berichtete) Ruhe eingekehrt im Forstamt Trier, da geht es am Sonntag, 17. September, auch schon wieder rund: Mit einem großen, qualitätsvollen Programm feiert das Forstamt von 11 bis 18 Uhr seine Einweihung. Wald zum Anfassen und Genießen

Zum offiziellen Teil am Vormittag wird die rheinland-pfälzische Umweltministerin Margit Conrad erwartet. Die anschließende kirchliche Einsegnung wird von den Jagdhornbläsern "Freischütz" umrahmt. Um 12 Uhr beginnt das Bühnenprogramm: Zum Frühschoppen spielt das Duo "Rambling Rovers", ab 14 Uhr zeigt der Waldzauberer Jabutri seine Kunst. Die Bigband des Max-Planck-Gymnasiums und das Folkensemble der Musikschule Trier sorgen für Musik. Aber das Forstamt will auch sein neu erklärtes Ziel, näher an die Menschen heran zu rücken, in Angriff nehmen: Informationen zur Forstarbeit, Naturschutz, Flora und Fauna werden ebenfalls auf der Bühne und an mehreren Ständen präsentiert. Auch das Gelände rund um das Forstamt ist bei der insgesamt rund eine halbe Million Euro teuren Renovierung präpariert worden: Entstanden ist ein Waldpfad und eine Lichtung, die künftig dazu genutzt werden soll, Schulen, Vereinen oder anderen Gruppen naturnah über die Forstarbeit zu informieren. Aber auch kleine Waldkonzerte können dort - mitten im Wald - stattfinden. Dort startet um 14.45 Uhr auch die Märchenwald-Wanderung mit der professionellen Erzählerin Gitta Pelzer. Mutige können sich im Schießen mit Pfeil und Bogen versuchen oder bei der "Baumbalance" des Alpenvereins Trier mitmachen. Der Landesjagdverband lädt ein zur Erlebnisschule Wald und Wild, die Naturfreunde Quint zum Basteln mit Naturmaterialien. Mit dem Naturführer und Fledermausexperten Christoph Postler können Vogelnistkästen und Tagesquartiere für Fledermäuse gebaut werden. Höhepunkte des Waldfestes: Gegen 16 Uhr zeigt der Landesjagdverband das Können von Jagdhunden. Verschiedene Rassen werden mit ihren Fähigkeiten und Veranlagungen vorgestellt. Spannend ist auch die Schau von Jaroslav Kanat. Der Falkner des Eifelparks Gondorf stellt seine Greifvögel vor. Lassen die Umstände - wie die Thermik - es zu, gibt es sogar eine Flugschau. Im Forstamt selbst ist nicht nur die die Kunstausstellung "Waldlandschaften im Forstamt Trier" des Revierleiters, Forstamtsrat Peter Kruse, zu sehen. Dort fällt auch der Startschuss für den Dekowettbewerb "Mutter Natur deckt den Tisch" der Wildbret-Initiative Rheinland-Pfalz. Auch die neuen Aufgabengebiete, die durch die Forstreform entstanden, werden vorgestellt: Drei Produktleiter sind für die Vermarktung des Rohstoffs Holz zuständig, es gibt einen Trainer für Arbeitssicherheit im Wald, Markus Bauer berät Kommunen in allen Angelegenheiten, bei denen die Belange des Waldes betroffen sind, und der "Produktberater Biomasse" ist zuständig für alles, was mit der gestiegenen Nachfrage nach Holz, Holzpellets oder anderer Biomasse als Heizmedium zu tun hat. Ausbildungsbetrieb stellt sich vor

Außerdem stellt sich der zum Forstamt gehörende Ausbildungsbetrieb vor: die einzige Ausbildungsstätte in der Großregion für Forstarbeiter, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist. Das Forstamt Trier liegt an der Straße Am Rothenberg 2. Zu erreichen ist es mit der Buslinie 87, Endstation Trier-Quint. Auch für PKW ist der Weg ab dort ausgeschildert, Parkplätze sind ausgewiesen.