Fallschirmsportclub Trier eröffnet die Sprungsaison

Fallschirmsportclub Trier eröffnet die Sprungsaison

Die Mitglieder des Fallschirmsportclubs Trier haben ihren alten Vorstand wiedergewählt. Die Saison ist mit Sprüngen aus der Cessna des Vereins eröffnet worden.

Trier/Föhren/Rivenich. Kleine und große Schwärme von Kranichen haben in den letzten Wochen den Flugplatz Trier-Föhren überflogen. Dies ist das sichere Zeichen dafür, dass das Frühjahr naht. Die Fallschirmspringer des Fallschirmsportclubs (FSC) Trier möchten den Kranichen nacheifern: Sie wollen ebenfalls in die Luft. Vor dem ersten Sprung der Saison traf sich der FSC im Landgasthof Wey in Rivenich zu seiner Jahreshauptversammlung. Geoffrey Willems, der erste Vorsitzende des FSC Trier, zog eine positive Bilanz der vergangenen Sprungsaison. Erneut war es gelungen, die Zahl der durchgeführten Sprünge zu steigern und die Anzahl der aktiven Vereinsmitglieder zu erhöhen. Diese positive Entwicklung spiegele sich auch in der stabilen wirtschaftlichen Entwicklung des Vereins wider. Bei den Vorstandwahlen wurde der komplette Vorstand unter seinem ersten Vorsitzenden Geoffrey Willems und seinem Stellvertreter Stephan Rumpel einstimmig wiedergewählt. Eine Woche später wurde dann die Sprungsaison offiziell eröffnet: Mitte März gelang in einer sonnigen Phase der Saisonstart. An diesem Samstagnachmittag hob die vereinseigene Cessna 182 vom Flugplatz in Trier-Föhren ab. Mit an Bord zum ersten, offiziellen Sprung in die Saison waren: Geoffrey Willems, Patrick Haas, Simone Klein und Kevin Gellert. Nach einem Absprung aus 1500 Metern landeten die Springer alle wohlbehalten nahe des Zielkreises des FSC Trier. Als Parallele zum Flug der Kraniche bleibt noch hinzuzufügen: Aufgrund der Windverhältnisse nahm die Cessna beim Absetzvorgang auch Kurs nach Osten. redWeitere Informationen gibt es im Internet unter:fallschirmsportclub-trier.de