Farbenfroh und formenreich

Farbenfroh und formenreich präsentiert sich die Ausstellung der Trierer Künstlerin Hedy Bertrams in der Schweicher Synagoge. Die gelernte Modedesignerin zeigt 34 Exponate in Acryl auf Leinwand. Die Gäste der Ausstellungseröffnung ließen sich zum Tanz in der Synagoge hinreißen.

Schweich. Sie sprechen den Betrachter gleich an: die 34 großformatigen Bilder in kräftigen Farben und mit ausdrucksstarkem Pinselstrich. Hedy Bertrams malt seit 15 Jahren, "weil der ständige Umgang mit Menschen und meine Freude an Farben und Formen mir einfach den Weg zur Malerei geebnet haben."
Studiert hat sie Ende der 60er Jahre Mode-Design, und später hat sie eine Ausbildung zur Farb- und Modeberaterin sowie Visagistin gemacht. Bei regelmäßigen Studien an der Europäischen Kunstakademie Trier hat sie zunächst mit der Aktmalerei begonnen.
"Ich male ohne Block und Bleistift!", sagt sie. "Oft weiß ich nicht einmal, was ich malen werde. Wenn ich vor der Leinwand stehe, den Pinsel in der Hand, die Farben vor mir, dann lege ich los." Und: "Es fasziniert mich immer wieder, mit Farben zu experimentieren!"
Menschen zu malen, das sei ihr das Liebste. Mal ganz detailreich, mal abstrakter: "Wenn ich allerdings wochenlang nur mit Figuren zu tun hatte, dann reizt mich das Malen von Landschaften, was übrigens wunderbar entspannend ist."
Bei der Ausstellungseröffnung sorgte der erste Auftritt des neugegründeten Schweicher Saxofon-Quartetts Stiletto (Rosi Berndt, Karoline Feltes, Nico Wonterse und Claudia Kratz) für die nötige Entspannung und Anspannung im Publikum. Viele ließen sich nach Pop- und Klassik- Arrangements von den Beatles bis zu Bach dazu animieren, in der Synagoge ausgelassen zu tanzen.
"So etwas habe ich noch nicht erlebt!", sagte lachend der "Kulturpapst von Schweich", Organisator Emil Negelen. Die Ausstellungseröffnung mit tanzendem Publikum, farbreichen Bildern und swingender Musik war denn auch Stadtgespräch am Wochenende in Schweich. sbn
Extra

Die Ausstellung von Hedy Bertrams ist bis Oster-Sonntag in der Synagoge Schweich zu sehen. Zu den jeweiligen Öffnungszeiten ist die Künstlerin vor Ort: Dienstags von 10 bis 12 Uhr, donnerstags von 14 bis 16 Uhr, samstags von 14 bis 18 Uhr; auch am Palmsonntag, 24. März, von 13 bis 18 Uhr und am Ostersonntag von 14 bis 18 Uhr. sbn Weitere Informationen zum Lebenslauf und zu Arbeiten der Künstlerin im Internet unter www.gross-form-art.de