Fast 100 Grundschüler im Fußballfieber

Fast 100 Grundschüler im Fußballfieber

Mit ihrem ersten Grundschul-Fußball-Turnier ist der Fritz-Walter-Stiftung in Osburg eine tolle Premiere gelungen. Rund um die Osburger Mini-Fußballanlage herrschte Festtagsstimmung pur. 80 Schülerinnen und Schüler aus sieben Grundschulen feierten den Fußball und Legende Fritz Walter.

Osburg. "Spaß an der Bewegung und Begeisterung pur" - mit diesen Worten lässt sich die Premiere des von der Fritz-Walter-Stiftung angeregten Grundschul-Fußball-Turniers am besten beschreiben. Ort des Geschehens ist die Osburger Minisocceranlage. Insgesamt 80 Kinder aus sieben Grundschulen (Osburg, Farschweiler, Gusterath, Mertesdorf-Kasel, Ruwer, Schöndorf und Waldrach) kicken drei Stunden lang auf den Spuren von Fritz Walter.

Fairplay und mindestens ein Mädchen pro Team



"Fairplay und mindestens ein Mädchen pro Mannschaft auf dem Platz" - so die wichtigsten Regeln der Stiftung.

Ohne Schiedsrichter und ohne Wertung dribbeln die Kinder mit Begeisterung im Fünf-Minuten-Takt über den 13 mal 20 Meter messenden Kunstrasenplatz im Freien. Besonders schön findet die neunjährige Vanessa (Enterbach-Grundschule Schöndorf), dass nicht so viele Spieler auf dem Feld waren. "Da kriegt man öfter den Ball", sagt sie. Das bestätigen auch Gaby Koch und Doris Feid, deren Töchter Lisa-Marie und Laura für die Grundschule Gusterath angetreten sind: "Wir sind total begeistert und wahrscheinlich morgen heiser." Einfach toll sei auch, wie die Jungs die Mädels akzeptierten und unterstützten.

Eine gelungene Premiere erlebt auch das "Fritz-Walter-Lied" des Mainzer Liedermachers Oliver Mager. Am Turniertag gibt der Liedermacher seinen Spaß- und Bewegungssong zu Ehren der deutschen Fußballer-Legende erstmals vor rund 250 Kindern und Erwachsenen zum Besten. Mager steht voll und ganz auf Seiten der Stiftung und hofft, dass sein Lied um die Welt geht.

Mager: "Fritz Walter war nicht nur ein toller Fußballspieler. Er war ein sehr sozialer Mensch, der sich bis ins hohe Alter für Kinder und Jugendliche eingesetzt hat. Die Kinder sollen wissen, wer Fritz Walter war."

Stiftungs-Koordinator Christian Mergens verteilt derweil über 80 knallrote Fritz-Walter T-Shirts und weitere attraktive Souveniers. "Wir wollen Fritz-Walter in Erinnerung behalten. Er war ein Mensch ohne Skandale, einer, der es wert ist, ihn als Idol zu haben", sagt er.

Am Ende dieses tollen Vormittags zieht der Osburger Grundschulleiter, Holger Kochhan, Bilanz: "Die Fußball-Weltmeisterschaft steht an, wir haben das Minispielfeld, das Wetter ist gut, und ich bin sehr zufrieden. Besonders aber den Kindern hat alles einen Riesenspaß gemacht. Für Johanna und Barbara (Grundschule Osburg), die in ihrer Freizeit der Mädchenspielgemeinschaft Thomm angehören, steht sowieso und jetzt endgültig fest: "Fußball ist einfach super klasse!" Extra Die Fritz-Walter-Stiftung wurde 1999 vom Land Rheinland-Pfalz, dem Deutschen Fußball-Bund (DFB), dem 1. FC Kaiserslautern und Fritz Walter (1920-2002), einem der populärsten deutschen Fußballspieler, selbst gegründet. Im Jahre 2007 finanzierte der DFB deutschlandweit den Bau von 1 000 so genannten Minispielfeldern mit einem Gesamtkostenvolumen von 25 Millionen Euro. Die über 70 rheinland-pfälzischen DFB-Minispielfelder werden ab diesem Jahr erstmals für Fritz-Walter-Turniere mit Grundschulen genutzt. Das Osburger Turnier zählt zu einer von insgesamt vier Pilotveranstaltungen, deren Gesamtkosten durch die Fritz-Walter-Stiftung ( www.fritz-walter-stiftung.de) getragen werden. Mit dabei war auch ein Filmteam des Deutschen Fußballbundes. (Ab sofort zu sehen im Internet unter www.dfb.de und weiter über den Link "DFB-TV").