Fastenzeit verlängert

Wir haben gelernt", schreibt diese Woche ein älterer Herr, "dass die Fastenzeit von Aschermittwoch bis Karsamstag mittags dauert. Hat sich da was geändert?"Ich kann ihn beruhigen - aber eigentlich doch wieder nicht.

Die Fastenzeit dauert nach wie vor bis Karsamstag. Aber Papst Benedikt XVI. will die Bußzeit wohl verlängern - bis Ostern 2011. Den Katholiken in Irland hat er geschrieben, sie sollten doch jeden Freitag bis dahin fasten; als Zeichen der Buße für die vielen sexuellen Übergriffe von Priestern gegen Kinder und Jugendliche. Diese Verbrechen haben die Kirche dort in eine tiefe Krise gebracht - und jetzt eben auch bei uns.

Trier ist mitbetroffen. Die schändlichen Taten in Kürenz sind schon vor langer Zeit geschehen; aber jetzt, heute fragen sich Eltern: War da etwa was, damals, als sie ihre Kinder "beim Kaplan" doch sicher aufgehoben wussten ...

Bischof Stephan hat am Dienstag die Telefon-Hotline auf den Weg gebracht. Und ausdrücklich gebeten, auch Missbrauchsopfer sollten sich melden, die sich bis jetzt noch schwertun. Dass im Moment fast alle auf unsere Kirche blicken: Das müssten wir wohl aushalten, meinte der Bischof; auch als Buße dafür, dass so viel falsch gelaufen ist. Und obwohl natürlich alle wissen, dass sexuelle Übergriffe auch sonst wo passieren.

Diese Bußzeit wird sicher noch lange dauern - über nächste Ostern hinaus; sie sollte die ganze Gesellschaft erfassen. Alle müssen umkehren und besser darauf achten, wer mit den Kindern und Jugendlichen wie umgeht; diese Lehre könnten Kirche und Gesellschaft gemeinsam lernen. Alle müssen mithelfen, dass endlich Schluss ist mit den Verbrechen gegen Kinder. Überall.

Altfried G. Rempe, Pastoralreferent, Trier

altfried.rempe@bistum-trier.de