1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Faustschlag und Verfolgungsjagd auf der "Bitburger"

Faustschlag und Verfolgungsjagd auf der "Bitburger"

Mitten im Feierabendverkehr haben sich am Freitagabend auf der Bitburger Straße in Trier die Fahrer und Beifahrer mehrerer Autos eine handfeste Auseinandersetzung geliefert, die in einen Faustschlag mündete. Bei einer anschließenden Verfolgungsjagd rammte ein Autofahrer das Fahrzeug seines Kontrahenten.

Gegen 18.15 Uhr gingen bei der Trierer Polizei mehrere Notrufe von Autofahrern ein, die stadteinwärts auf der B 51 unterwegs waren und dort Personen auf der Straße gesehen hatten, die sich prügelten. Mehrere Polizeistreifen rückten aus und brachten die Situation unter Kontrolle. Die Insassen von vier Autos waren beteiligt.

Nach Angaben der Trierer Polizei war zwischen der Anschlussstelle nach Luxemburg und der Hochschule Trier zu einer Meinungsverschiedenheit zwischen einem Trierer Autofahrer und den Insassen von drei belgischen Fahrzeugen gekommen. Im zäh fließenden Verkehr hatte der Trierer mehrere Fahrzeuge an einem Parkplatz vorgelassen. Offenbar deshalb kam es mit den nachfolgenden belgischen Fahrern zu Meinungsverschiedenheiten. Als der 44-jährige Trierer 500 Meter weiter anhielt, hielt neben ihm ein belgischer Wagen auf der Busspur. Kurze Zeit später ging der Streit zwischen bis zu sechs Personen auf der Straße weiter. Dabei soll einer der Männer dem Trierer unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Der 44-Jährige wurde leicht verletzt und blutete aus der Nase.

Die Belgier, die augenscheinlich zusammengehörten, setzten sich wieder in ihre Wagen und flüchteten in Richtung Trier. Der Trierer nahm die Verfolgung auf, informierte die Polizei aber nicht. Kurz vor der Hochschule Trier überholte der 44-Jährige eines der belgischen Fahrzeuge, wollte es beim Überholen ausbremsen und rammte es schließlich bei geringem Tempo. Erneut kam es zu einem kurzen Handgemenge, diesmal jedoch ohne Verletzungen.

Die Fahrer der beiden anderen belgischen Fahrzeuge, ein Citroen Jumper und ein schwarzer Transit, flüchteten in Richtung Trier.

Die Polizei konnte schließlich auch die beiden anderen Wagen in Trier-West stoppen. Der belgische Fahrer, der am Unfall beteiligt war, stand nach Polizeiangaben unter Alkoholeinfluss. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Allerdings erwartet auch den Trierer, der den Faustschlag erhalten hatte, ein Strafverfahren, da er mit voller Absicht nach eigenen Angaben das Fahrzeug stoppen wollte, in dem der Mann sitzen sollte, der ihn verletzt hatte, und dabei dem Wagen bewusst in die Seite fuhr, um den Fahrer an der Flucht zu hindern. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 4000 Euro.

Die Tatbeteiligung der Insassen der anderen belgischen Fahrzeuge an der Körperverletzung muss noch geklärt werden. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.

Im Einsatz waren mehrere Fahrzeuge der Polizeiinspektion Trier sowie Unterstützungskräfte der Bundespolizeiinspektion Trier. Auf der Bitburger Straße gab es kurzfristig Verkehrsbeeinträchtigungen.

Die Polizeiinspektion Trier bittet Augenzeuge, sich unter der Nummer 0651/9779-3200 zu melden.