1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Feller Markt: "Das schönste Fest der Welt" (Fotostrecke)

Feller Markt: "Das schönste Fest der Welt" (Fotostrecke)

Exquisite Weine und ein buntes Programm locken Hunderte Besucher zum Feller Markt - auch Weine aus Sachsen werden ausgeschenkt.

Im Vorfeld des Feller Marktes wurden Videoclips an einem temporären Zebrastreifen gedreht, um sie bei der Erlebnisweinprobe „2017 Fell first“ zu zeigen. TV-Fotos (2): Silke Jessen. Foto: Silke Jessen (sj) ("TV-Upload Jessen"

Fell Samstagabend, Punkt 19.30 Uhr: Die heilige Barbara, Patronin des Bergbaus, wird durch Fell getragen. Von vier in schmucken, schwarzen Uniformen gekleideten Musikern der Bergmannskapelle Fell. Und zum Bergmannsgruß "Glück auf". Dahinter folgen strammen Schrittes die vielen Musiker. Die roten Federn ihrer schwarzen Hüte wippen beim Marschieren. Vor einer Kutsche führt ein kleiner Hund Kunststücke auf. Im Affenzahn dreht er sich um seine eigene Achse, und auf das Kommando des Kutschers springt der kleine Vierbeiner sogar auf den Sattel eines der Zugpferde. In der Kutsche Blaublütige: Baron und Baronin von Löwendal aus Sachsen. Der Baron war Hofmarschall und Zeremonienmeister am Hofe August des Starken in Dresden. Er ist in feinstes Tuch gehüllt, trägt einen cremefarbenen Anzug mit Spitzenschal und einen roten Gehrock und, ganz nach barocker Mode, auch eine schwarze Lockenperücke. Er grüßt das nicht allzu zahlreich erschienene Feller Volk am Straßenrand.
Die sächsischen Adeligen werden von Jörg Hahn, Geschäftsführer des Weingutes Hoflößnitz in Radebeul/Sachsen und Schirmherrn des Feller Marktes, sowie seiner Frau Gislinde gespielt.
Ihnen gegenüber sitzen die drei Weinhoheiten der Römischen Weinstraße: Senta I., Julia und Celine. Als sich der illustre Festzug samt Politprominenz dem Festgelände und der Attrappe des Feller Tores nähert, werden die Zuschauer immer zahlreicher. Und im XXL-Zelt freuen sich schließlich Hunderte Gäste, klatschen und rufen laut bravo. Auch die Männer vom Sparclub "Wilde Sau" aus Dudeldorf in der Eifel sind sichtlich beeindruckt. Das ganze Jahr über haben die Männer in den blauen T-Shirts gespart, sind dann mit dem Bus hierher nach Fell gekommen, um so richtig zu feiern. In den letzten Jahren seien sie in Köln und auf dem Bad Dürkheimer Wurstmarkt gewesen.
Nach einem Udo-Jürgens-Medley, gekonnt gespielt von der Bergmannskapelle Fell unter der Leitung von Thomas Metz, werden die Eröffnungsreden gehalten. "Wenn die Kinder am Montagfrüh freihaben, damit sie zur Tierschau gehen können, und wenn man zwei Stunden braucht, um durch das Festzelt zu kommen, dann ist Feller Markt - das schönste Fest der Welt", schwärmt Moderator Harald Schmitt in seiner Eröffnungsrede. Ortsbürgermeister Alfons Rodens dankt allen, die geholfen haben, das Traditionsfest auf die Beine zu stellen. Sein besonderer Dank gilt Carina Kronz, der 27 Jahre jungen Geschäftsführerin der Feller-Markt-UG, für ihren unermüdlichen Einsatz.
In ihrer Rede nennt Kronz sich selbst "Häuptling einer Gemeinschaft", die 365 Tage organisiere, und dankt allen Feller Ortsvereinen für ihr Engagement. Sie erzählt auch von der tollen Weinprobe am Freitagabend, bei der 1100 Gäste 16 Weine aus Fell, Fastrau und vom Weingut Hoflößnitz aus Radebeul/Sachsen probierten.
Zur Bombenstimmung trugen lustige Videoclips von Feller Autofahrern und Tänzern bei, die zu bekannten Melodien, wie Mamma Mia von Abba tanzten. "Die Stimmung war so gut, die Leute tanzten auf den Bänken und vor der Bühne", erzählt die junge Frau voller Stolz.
Der Sonntag hat etwas gemütlicher begonnen: Mit einem Gottesdienst im Festzelt, Chorgesang, Livemusik und verschiedenen Darbietungen, unter anderem von Feller Grundschülern.
Das Programm heute, Montag, 18. September: 10 Uhr: große Viehprämierung mit Tierschau, 11.30 Uhr: Musikkapelle Großschönach, 14.30 Uhr: Bergmannskapelle Fell, Unterhaltungsprogramm, Kinderbelustigung im Kindergarten, 17.30 Uhr: Livemusik in der Schiefer-Bar, kleine Bühne Attilas BluesDaggers, 19 Uhr: Rent a Sunshine, DJ Sonja, 20.15 Uhr: Kölsche Nacht mit den domPiraten.