Feller Winzer bieten am Wochenende Weingenuss aus deutschen und internationalen Regionen. Ein Spektakel, bei dem  auch der Hörsinn angesprochen wird.

Veranstaltung : Zwei Tage lang Weinspektakel in Fell

Feller Winzer bieten am Wochenende Weingenuss aus deutschen und internationalen Regionen. Ein Spektakel, bei dem  auch der Hörsinn angesprochen wird.

Das Feller Maximiner Weinspektakel findet bereits zum zehnten Mal am Samstag, 13. und Sonntag 14. April statt. Winzer aus der Gemeinde Fell sowie benachbarten Weinorten und aus anderen Teilen des Weinanbaugebietes Mosel laden zur Verkostung ihrer Weine ein. Ab 16 Uhr können am Samstag, 13. April, Weine von 19 Betrieben von Mosel, Saar und Ruwer im Silvanussaal und im Gewölbekeller des Feller Winzerkellers probiert werden.

Inzwischen ist es zur Tradition geworden, dass die Feller Winzer Kollegen aus Nah und Fern einladen, um den Gästen ein breites Spektrum heimischer und internationaler Weine zu präsentieren. 13 Gastwinzer aus Deutschland, Luxemburg, Frankreich, der Schweiz, Österreich, Italien und Portugal sind vertreten. Insgesamt beteiligen sich 32 Betriebe aus elf verschiedenen Weinbauregionen am Weinspektakel.

In diesem Jahr sind folgende Erzeuger aus dem Anbaugebiet Mosel vertreten: Matthias Kronz, Fell-Fastrau; Franz Rudolf Meirer; Fell-Fastrau, Jürgen Rohles, Fell; Römerhof, Riol: Alte Burg, Longuich; Hansjosten, Longuich-Kirsch; Ulrich Heinen, Longuich-Kirsch; Erich Jung, Longuich; Robert Reis, Riol; Moselland Winzergenossenschaft; Reichsgraf von Kesselstatt, Morscheid; Karthäuserhof, Eitelbach; Albert Kallfelz, Zell-Merl; Lena Endesfelder, Mehring; Kiebel, Mehring/Farschweiler; Würtzberg, Serrig. Nik Weis - St. Urbans-Hof, Leiwen; Willi Haag, Brauneberg und Reuscher-Haart, Piesport.

Aus anderen deutschen Anbaugebieten kommen teils sehr bekannte Winzer nach Fell, wie Koehler-Ruprecht und Bernhard Koch aus der Pfalz, Ziereisen aus Baden sowie Stein und Wallhäuser von der Nahe. Auch aus dem Ausland präsentieren sich bekannte Erzeuger, wie Umathum und Kiss aus dem Burgenland in Österreich, Quinta da Plansel aus dem portugisieschen Alentejo oder Aime Stentz aus dem Elsass. Aus der Schweiz sind die Rötiberg Kellerei (Blauburgunderland) und die Cave du Chevalier Bayard (Wallis) vertreten, aus Luxemburg die Domaine Viticole Kohll-Reuland aus Ehnen und aus Südtirol das Weingut Clemens Waldthaler.

Ein Rahmenprogramm wird am Sonntag, 14. April, ab 11 Uhr geboten. Dazu gehören ein Kunsthandwerker- und Bauernmarkt, eine Bänkelsänger-Tour und ein Konzert der Bergmannskapelle Fell sowie die Begrüßung der Weinhoheiten. Die Weinpräsentation ist am Sonntag ab 15 Uhr im Silvanussaal geöffnet.

Detaillierte Informationen unter www.weinspektakel.de

Mehr von Volksfreund