1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Festnahme wegen Widerstands und tätlichen Angriffs

Kriminalität : Festnahme wegen Widerstands und tätlichen Angriffs

Ein Mann hat am Samstag mehrfach versucht, Beamte der Bundespolizei zu treten und zu schlagen. Zuvor hatte er in die Wartehalle des Trierer Hauptbahnhofs uriniert.

Nachdem ein 56-Jähriger am Freitagmittag in der Trierer Bahnhofshalle uriniert und gegen ein aktuelles Bahnhofsverbot verstoßen hatte, erteilte ihm eine Streife der Bundespolizei laut Pressemeldung einen Platzverweis. Kurze Zeit später sei der alkoholisierte Mann nochmals am Bahnhof erschienen. „Aufgrund seines Zustandes konnte er sich nicht auf den Beinen halten, fiel mehrfach hin und versuchte mit Schlägen und Tritten gegen die Bundespolizisten einzuwirken“, heißt es in der Meldung. Weiterhin habe er mehrmals seine Finger in den Mund gesteckt, um anschließend die in ihrer Nähe befindlichen Personen damit zu berühren. Die Bundespolizisten machten daraufhin einen Alkoholtest mit dem Mann. Das Ergebnis: 2,58 Promille. Die Beamten alarmierten den Rettungsdienst, der den Mann in ein Krankenhaus in Trier brachte. Während der Fahrt habe er wiederum versucht, die mitfahrenden Bundespolizisten anzugreifen. Auch im Verlauf der ärztlichen Untersuchung hat er sich laut Mitteilung der Polizei mit Tritten und Schlägen gewehrt. Deswegen sei er gefesselt und zur Dienststelle gebracht worden. Nach Rücksprache habe der Bereitschaftsrichter am Amtsgericht Trier die Entnahme einer Blutprobe angeordnet.

„Nachdem der Alkoholpegel auf ein erträgliches Maß gesunken war, wurde der Mann am Samstagmorgen aus dem Gewahrsam entlassen“, erklärte die Bundespolizei weiter. Strafverfahren wegen Widerstands gegen und tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte sowie Hausfriedensbruch seien eingeleitet worden.