1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Filmhits und zwei neue Ehrenmitglieder

Filmhits und zwei neue Ehrenmitglieder

Berühmte Filmmusik vor schöner Kulisse: Der Musikverein Föhren hat zu seinen vierten "Schlossakkorden" in den Innenhof des Föhrener Schlosses eingeladen. Dabei wurden langjährige Mitglieder geehrt. Zwei Musiker sind zu Ehrenmitgliedern ernannt worden.

 Das Föhrener Schloss bildet die Kulisse für die Sommerkonzerte des Musikvereins Föhren. Foto: Musikverein/Privat (2)
Das Föhrener Schloss bildet die Kulisse für die Sommerkonzerte des Musikvereins Föhren. Foto: Musikverein/Privat (2)

Föhren. Seit 55 Jahren sind Erich Siebert und Walter Kieselmann aktiv im Musikverein Föhren tätig. Anlässlich eines Konzertabends im Föhrener Schloss wurden die langjährigen Musiker zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Siebert ist seit 45 Jahren im Vorstand tätig. Im Jahr 2002 übernahm er den Posten des ersten Vorsitzenden, 2010 wechselter er auf die Position des zweiten Vorsitzenden. Vorsitzender Jochen Hesse sagte, Erich Siebert genieße eine hohe Wertschätzung; er habe die Geschicke des Vereins entscheidend mitgeprägt. Seit mehr als 40 Jahren ist Walter Kieselmann Vorstandsmitglied. Der Noten- und Gerätewart hält auch heute noch am zweiten Altsaxofon die Stellung. 30 Jahre lang spielte Kieselmann auch im Reservistenmusikzug Trier. Mit seiner engagierten Arbeit im Verein habe er die Vereinsgeschichte aktiv mitgeprägt, lobte der Vorsitzende das neue Ehrenmitglied. Beim vierten Konzert "Schlossakkorde" wurden weitere verdiente Musiker geehrt. 40 Jahre dabei sind Axel Josten und Wolfram Braun, 30 Jahre: Marita Hofer, Birgit Lobbe, Renate Rößler, Alfred Gaspers, 20 Jahre: Jochen Hofer, Markus Jostock, Verena Köppchen, Timo Mattes, Simone Ruffra, Carlos Wagner. Das Konzert im Hof des Kesselstattchen Schlosses war inspiriert von Film- und Buchklassikern. Die erste Hälfte stand im Zeichen von "Moby Dick". Die nervenzerreißende Jagd nach dem weißen Wal wurde in fünf Sätzen für Blasorchester komponiert. Moderator Walter Feltes veranschaulichte den rund 250 Besuchern das Abenteuer in Worten. Die zweite Konzerthälfte war dem Komponisten John Williams gewidmet. Er hat Filmhits wie Star Wars oder Indiana Jones durch seine Musik unsterblich gemacht und Fanfaren für Olympische Spiele geschrieben. alf/red