1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Filsch rechnet für 2017 mit neuer Kindertagesstätte

Filsch rechnet für 2017 mit neuer Kindertagesstätte

Die Zeichen für die Kita im Trier-Filscher Neubaugebiet BU 13 "Im Freschfeld" stehen gut, glaubt man den Ausführungen von Ortsvorsteher Karl-Josef Gilles (FDP).

Trier-Filsch. In der Ortsbeiratssitzung am vergangenen Freitag in der Kulturscheune im Breitenweg gab sich Karl-Josef Gilles sehr zuversichtlich, dass "wir 2017 drin sind". Damit zielt er auch auf den Mehrzweckraum ab, der für Anliegen des Stadtteils in das Kita-Gebäude integriert werden soll (der TV berichtete). Wie Gilles weiter mitteilte, sei gemäß den städtischen Planungen im Frühjahr 2015 mit den Ausschreibungen zu rechnen.
In das zweigeschossige Gebäude für vier Gruppen soll ein separat zugänglicher Mehrzweckraum für öffentliche Anlässe wie Sitzungen, Wahlen oder Veranstaltungen des Stadtteils integriert werden mit einer Gesamtfläche inklusive Nebenräumen wie Teeküche, Abstellraum, Sanitärbereich, Garderobe von 150 Quadratmetern.
Obwohl noch kein Stein auf dem anderen sitzt, betragen die finanziellen Leistungen des Stadtteils laut Gilles hierfür rund 100 000 Euro. Die Mittel stammen aus Ortsbeiratsbudgets mehrerer Jahre und wurden vornehmlich für Planungen aufgewendet.
Laut den "schönen Plänen" (Gilles) wird in unmittelbarer Nähe der Kita ein Kinderspielplatz für die Allgemeinheit gebaut, eine Idee, die auf positive Reaktionen bei den Ratsmitgliedern stieß. Erfreut äußerte sich Gilles über die offizielle Namensgebung: "Kita Im Freschfeld Trier-Filsch". Gilles hatte befürchtet, dass der Ortsname untergehen könnte.
Das zweite Großprojekt des Rates: die Verkehrssituation auf der Landesstraße 143 von Pluwig kommend an der Kreuzung nach Irsch und Olewig sowie geradeaus Richtung Kürenz/Innenstadt sowie der innerörtlichen Filscher-Straße. Die hier gefahrenen Geschwindigkeiten seien eklatant hoch, es sei bereits zu brisanten Situationen und Unfällen gekommen. Der Vorschlag des Rates: Entschärfen ließe sich der permanente Gefahrenpunkt entweder durch eine Ampel oder einen Verkehrskreisel. Weder in dem ebenfalls beratenen Doppelhaushalt noch im Finanzplan sind diese Projekte enthalten. Dennoch bestätigte der Ortsbeirat Filsch die städtischen Zahlenwerke einstimmig bei einer Enthaltung.
Mit den Geldern des Doppelhaushalts 2015/2016 von je 15 000 Euro will der Rat folgende Projekte voranbringen: Ausbau der Kulturscheue mit je 6500 Euro, Mobiliar Kita 11 000 Euro, verteilt auf zwei Jahre, Altennachmittag/Martinsumzug je 500 Euro, Zuschuss für den Innenausbau eines neuen Feuerwehrgerätehauses Trier-Irsch je 1000 Euro und Jugendarbeit ebenfalls je 1000 Euro. LH