Fit machen für den Fachkräfte-Markt

Fit machen für den Fachkräfte-Markt

Die Personalagentur der Handwerkskammer Trier hat seit 2003 knapp 700 Arbeitslosen sozialversicherungspflichtige Stellen vermittelt. "Eine hervorragende Bilanz", erklärte HWK-Hauptgeschäftsführer Hans-Hermann Kocks beim Pressegespräch zum fünfjährigen Bestehen der Agentur.

Trier/Gerolstein. Die Personalagentur der Trierer Handwerkskammer hat mehrere Standbeine: Eine Online-Datenbank, mit der arbeitslose Handwerker und Betriebe unbürokratisch zusammenfinden können ( www.arbeitsmarkt-handwerk.de), individuelle Einzelberatungen für Arbeitssuchende und Betriebe und - als wichtigsten Bereich - verschiedene Programme, in denen Langzeitarbeitslose aus dem Handwerk qualifiziert und in Betriebe vermittelt werden.

Dabei arbeitet die HWK-Personalagentur eng mit den Arbeits-Verwaltungstellen der Kommunen zusammen. In Trier und Gerolstein unterhält die HWK Vermittlungszentren für Arbeitslose, die älter als 50 Jahre sind, in Gerolstein zusätzlich ein Zentrum für jüngere Arbeitslose.

Innerhalb des Bundes programms "Initiative 50plus" haben die Zentren in Trier und Gerolstein seit 2005 rund 400 ältere Arbeitslose in einem drei Monate dauernden Programm weitergebildet, zum Beispiel in Computer-Kursen. Dazu kommt individuelle Beratung, je nach Bedarf von psychosozialer Betreuung über Bewerbungshilfe bis zur Schuldnerberatung.

Von den 400 Programmteilnehmern konnten 152 in langfristige, sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse vermittelt werden. Arbeiten die Vermittelten auch nach sechs Monaten noch in den Betrieben, erhält die HWK-Personal agentur dafür eine Prämie, die je nach "Fallschwere" zwischen 600 und 2000 Euro variiert. Die Betriebe können aus dem Bundesprojekt "Initiative 50plus" befristete Zuschüsse für die Einstellung erhalten.

Im 2007 gegründeten Vermittlungszentrum für jüngere Arbeitslose in Gerolstein durchliefen bis jetzt 120 Teilnehmer das Qualifizierungsprogramm, mehr als 50 davon sind in versicherungspflichtige Arbeitsstellen vermittelt worden.

  • Betriebe sparen Zeit und Kosten
  • Jobs für 188 Arbeitslose
  • Neuer Job dank besserer Qualifikation

Insgesamt hat die HWK-Personalagentur mit ihren Standorten in Trier und Gerolstein in den vergangenen fünf Jahren 679 Arbeitslose in langfristige, versicherungspflichtige Stellen vermittelt.

85 Prozent der nach Qualifizierungsmaßnahmen Vermittelten hatten auch sechs Monate nach der Maßnahme noch ihre Jobs. "Eine super Quote im Bundesvergleich", betont Hans-Hermann Kocks. Die Handwerkskammer verdiene mit der Personalagentur kein Geld, erklärt der HWK-Hauptgeschäftsführer. "Das ist eine reine Fördermaßnahme, wenn wir alle unsere Kosten mit den Prämien und Pauschalen der Arbeitsverwaltungsstellen verrechnen, kommen wir auf Null raus."

Die Personalagentur soll den in Zukunft noch stärker werdenden Fachkräftemangel in der Region abmildern. Über Schulungen sollen Langzeitarbeitslose, die nicht ohne Weiteres zu den offenen Fachkräftestellen in den Betrieben "passen", für diese fit gemacht werden. "Dazu sind auch Gespräche mit den Betrieben notwendig. Häufig können die Aufgaben neu zugeschnitten werden, so dass eine ursprünglich nur von einem Facharbeiter auszufüllende Stelle auch von einem von uns speziell vorbereiteten Arbeitssuchenden übernommen werden kann", erklärte Josef Adams, stellvertretender Geschäftsführer und Leiter der HWK-Wirtschaftsförderung.

Mehr von Volksfreund