Fit, musikalisch und ganz schön aktiv

Fit, musikalisch und ganz schön aktiv

Wer sagt, in Irsch gäbe es nichts zu erleben, der irrt. Nix los? Denkste. Die Irscher stellen eben selbst was auf die Beine. Und so ist der kleine Höhenstadtteil mit acht Vereinen relativ üppig ausgestattet.

Trier-Irsch. Die närrische Ödnis lässt Helmut Schell und Veronika Werner Ende der 1970er Jahre mit Bollerwagen und Kassettenrekorder durch den Ort ziehen. Denn in Irsch sind die Karnevalsaktivitäten eingeschlafen.
Zeitsprung: "Beim Umzug 2015 waren über 500 Teilnehmer dabei", sagt Klaus Steffes, der Vorsitzende der Irscher Burgnarren. Die sind 1984 aus einer Arbeitsgemeinschaft und dem Bollerwagenumzug hervorgegangen. Derzeit hat der Verein 208 Mitglieder, rund 90 stehen pro Session auf der Bühne in der Sporthalle. "Die teure Miete fehlt uns dann an anderer Stelle, etwa bei der Jugendarbeit", sagt Steffes und appelliert an Hilfe von Stadt und Ortsbeirat: "Es wäre schön, wenn wir ein eigenes Gemeindehaus hätten!"
Aber es gibt auch Grund zur Freude: Nachwuchssorgen seien eher kein Thema: "Derzeit haben wir 55 Kinder in der Garde." Seit zehn Jahren wird unter unterschiedlichen Mottos gefeiert. 2016 sollen "Heiße Rythmen im Irscher Land am Copacabuna-Strand" begeistern.
Sollte es dabei so heiß hergehen, dass die Funken fliegen, steht die Freiwillige Feuerwehr schon bereit: mit 30 Aktiven, einem Lösch- und einem Mannschaftsfahrzeug. Die Truppe, darunter zwei Frauen, übernimmt auch in Kernscheid, Filsch, Tarforst und an der Uni Verantwortung: Die dortigen Wehren wurden bei der Eingemeindung 1969 aufgelöst. "In Irsch reduzierte sich der Stamm der Aktiven auf fünf Mann", berichtet eine Chronik im Internet. Das hat sich geändert: "Nachwuchssorgen haben wir derzeit nicht", sagt Reinhard Berg. Er ist seit 2002 der elfte Wehrführer der 1892 entstandenen Truppe. 16 Kinder und Jugendliche sind in der Jugendabteilung. Jung und Alt zusammen richten am ersten Juliwochenende den "Gemischten Zehnkampf" aus. Rund um die Irscher Burg messen sich dann Wehren aus der ganzen Stadt in diversen Geschicklichkeitsspielen.
Sollte es Termin-Überschneidungen geben, wird sich mancher Feuerwehrmann überlegen müssen, ob er nicht lieber mit nach Steinbach fährt. Dahin ist der Musikverein (300 Mitglieder, 55 Aktive im Orchester) unterwegs und hat dort auch einen Auftritt. Den Verein gibt es seit 1974. Das Orchester spielt symphonische Blasmusik und bildet aus an Trompete, Horn, Tuba, Posaune. "Wir durften sogar schon mal beim Musikantenstadl einmarschieren", sagt der erste Vorsitzende Georg Roth. Auch die Auftritte bei der Bundesgartenschau in Koblenz seien im Gedächtnis geblieben. "Ebenso die tolle Musical-Night im Jubiläumsjahr." Mit 25 Jugendlichen in Ausbildung habe man keine Nachwuchssorgen. Dennoch sei es nicht einfach, Kinder und Jugendliche, die Ganztagsunterricht haben oder ihre Freizeit heute anders verbringen, für das Musizieren im Verein zu begeistern. "Darum arbeiten wir jetzt stärker mit der Grundschule zusammen", sagt Roth.
Welche Blüten musikalische Begeisterung treiben kann, beweist ein Vereinsgewächs: die Pratzbähnt. Die Combo verbindet Blasmusik und Hardrock mit wilden Showtanz-Einlagen.Extra

Der Sportverein Trier-Irsch wurde 1948 gegründet und zählt heute 580 Mitglieder: Die spielen Tennis und Fußball. Seit 2014 auch auf Rasen. Außerdem kann man bei Zumba, Pilates und anderer Gymnastik ins Schwitzen kommen, ältere Menschen auch auf dem "Zweiten Weg". Der Kirchenchor Cäcilia feiert in einigen Tagen sein 150-jähriges Bestehen: 31 Stimmen lassen hier alte und neue Musik mit geistlichen und weltlichen Texten erklingen. Zusammen mit Kinderschola und Jugendchor wird demnächst groß gefeiert. Der Männergesangsverein Harmonie , gegründet 1919, hat 88 Mitglieder, davon sind 20 aktiv, um mit Operetten oder bekannten Schlagern zu unterhalten. Der nächste Auftritt ist Ende Juli im Brunnenhof. Im Kulturverein kann man Kultur erleben und mitgestalten: Neben Wanderungen und Ausflügen organisiert er das historische Burgfest: Gaukler und Akrobaten, Minnesänger und Geschichtenerzähler haben 2013 das Burggelände wieder mit buntem Leben erfüllt. Seit 1958 ist auch der Malteser Hilfsdienst in Irsch vertreten, der 2013 mit der Ehranger Ortsgliederung zur Stadtgliederung fusioniert ist. Im Winfried-Heidrich-Haus, nach einem langjährigen Vorsitzenden benannt, sind nicht nur Ausrüstung und Fuhrpark untergebracht, sondern auch eine Rettungsdienstschule. fgg