Flüchtlinge: Schweicher sollen mitreden

Flüchtlinge: Schweicher sollen mitreden

Schweich Beim Vorhaben des Kreises, in Schweich Wohncontainer für Flüchtlinge aufzustellen (der TV berichtete am Mittwoch, 8. Januar), sollen die Schweicher Bürger eingebunden werden. Darauf weist Stadtbürgermeister Otmar Rößler hin.


Zunächst werde die Thematik in den städtischen Ausschüssen behandelt. Dabei werde sondiert, welche Grundstücke grundsätzlich in Betracht kämen.
Bevor eine Entscheidung im Stadtrat gefällt wird, so Rößler, müsse eine intensive Beteiligung der Bürgerschaft erfolgen. Rößler möchte zu dem Thema eine Bürgerversammlung abhalten. Dabei soll es nicht nur um den Standort gehen, sondern auch um die Frage, wie die Flüchtlinge - wenn sie denn kommen - von Anfang an in die Gemeinschaft integriert werden können. In der Stadt Schweich bestehe ein breit gefächertes Angebot im schulischen, sozialen, sportlichen, musikalischen und kulturellen Bereich; das gelte es zu nutzen, sagt der Stadtbürgermeister. Die Flüchtlinge sollten mit offenen Armen aufgenommen und nicht in ein Ghetto abgeschoben werden. Angesichts der Mitteilung des Kreises, mehr Flüchtlinge in Mittelzentren zu konzentrieren, verweist Rößler darauf, dass Schweich leider immer noch nicht den Status eines offiziellen Mittelzentrums hat. red

Mehr von Volksfreund