Fotografische Gesellschaft wählt neuen Vorstand

Die Fotografische Gesellschaft Trier hat bei ihrer Jahreshauptversammlung einen neuen Vorsitzenden gewählt. Richard Krings übernimmt das Amt vom Interims-Vorsitzenden Johannes Henke.

 Der neue Vorstand der Fotografischen Gesellschaft Trier (von links): Stehend: Mario Jagmond, Erwin Klasen, Richard Krings; sitzend: Monika Dräger, Klaus Kuhnen. Es fehlt Wolfgang Raab. Foto: Verein

Der neue Vorstand der Fotografischen Gesellschaft Trier (von links): Stehend: Mario Jagmond, Erwin Klasen, Richard Krings; sitzend: Monika Dräger, Klaus Kuhnen. Es fehlt Wolfgang Raab. Foto: Verein

Trier. (red) Der bisherige Geschäftsführer der Fotografischen Gesellschaft Trier, Richard Krings, übernimmt den Vorsitz des Vereins. Das hat die Mitgliederversammlung entschieden.

Nach dem gesundheitlich begründeten Rückzug von Klaus Meis, dem Gründervater der Fotografischen Gesellschaft Trier, hatte 2008 Johannes Henke, ebenfalls Mitglied der ersten Stunde, den Posten des ersten Vorsitzenden des Vereins übernommen. Schon bei seiner Wahl hatte er aber klargemacht, dass er nicht für eine vergleichbare Ära von acht Jahren zur Verfügung stünde, sondern lediglich für eine Amtsperiode. Daher musste der Verein bei der Jahreshauptversammlung 2010 einen neuen Vorsitzenden suchen. Die Wahl fiel auf den bisherigen Geschäftsführer Krings.

Neu wurden Klaus Kuhnen (Geschäftsführer) und Mario Jagmond (Schriftführer) in den Vorstand gewählt. Elke Reinemann-Schmitt hatte als Schriftführerin wegen beruflicher Belastung nicht mehr kandidiert. In ihren Ämtern bestätigt wurden Monika Dräger (Ausstellungen), Erwin Klasen (Schatzmeister) und Wolfgang Raab (zweiter Vorsitzender).

Ein Rückblick auf das Jubiläumsjahr 2009 (10 Jahre Fotografische Gesellschaft Trier) und ein Überblick über die Planungen für 2010 bestätigten laut Krings "die Mischung aus Kontinuität und Neuem, wie sie sich auch in der Zusammensetzung des Vorstands spiegelt".

Innerhalb des Vereins möchte der neue Vorsitzende die von seinen Vorgängern initiierten Konzepte weiterführen, neu bündeln und akzentuieren. Aufgabe der Gesellschaft sei es, bei Mitgliedern und der Öffentlichkeit in Stadt und Region Interesse an allen Facetten der Fotografie zu wecken und zu erhalten.

Viele Projekte und Termine stehen in diesem Jahr an. Unter anderem die von dem neuen Kulturverein Bild und Kunst vorbereitenden Arbeiten für das Projekt "Fototagetrier". Diese Fototage, eine "in Dichte und Qualität für Trier neue Ausstellungskonzeption" (Johannes Henke, Gründer des Vereins), werden im Herbst erstmals stattfinden - in enger Zusammenarbeit mit der Fotografischen Gesellschaft. Das Projekt würde jedoch den Rahmen einer reinen Vereinsaktivität der Gesellschaft sprengen.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten und zum Programm der Fotografischen Gesellschaft gibt es im Internet: www.foto-trier.de