1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Fotos/Video: Tausende Menschen trauern in Trier um die Opfer

Der Tag nach der Amokfahrt in Trier : „Trier trauert, Trier leidet, Trier resigniert aber nicht!“ (Fotos, Video)

Am Morgen nach der Amokfahrt mit mindestens fünf Toten, legen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Oberbürgermeister Wolfram Leibe an der Porta Nigra Kränze nieder. Tausende sind gekommen, um zu trauern.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer ist sichtbar erschüttert: „Kein Wort kann das Leid der betroffenen Menschen lindern“, sagt sie am Mittwoch bei der spontan angesetzten Gedenkstunde an der Porta Nigra. „Aber wir versichern den Trauernden und Verletzten: Sie sind in ihrem Schmerz nicht allein.“ Eine Nacht habe nicht geholfen, berichtet sie mit vor Trauer bebender Stimme. „Keiner hätte sich vorstellen können, dass hier so etwas passieren könnte.“

Trier trauert und steht zusammen nach der Amokfahrt

Ein Mann, der in der Region geboren worden sei, habe ein Auto zur Waffe gemacht und gemordet. „Was auch immer ihn dazu gebracht hat. Nichts kann diese brutale Tat rechtfertigen.“

Auch Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe dankte den mehr als tausend Menschen, die am Morgen zu der Kranzniederlegung gekommen waren, für ihre Anteilnahme und bat um Solidarität in den kommenden Wochen. „Sie gilt den Toten, den Schwerstverletzten und den Traumatisierten, die erleben mussten wie Menschen ermordet wurden.“ Auch professionelle Einsatzkräfte seien am Dienstag an die Grenzen gestoßen, was man ihnen zumuten könne.

Am Donnerstag um 13.46 Uhr soll Trier noch einmal zur Trauer innehalten.„Dann werden die Glocken in Trier läuten. Leibe: „Trier trauert, Trier leidet, Trier resigniert aber nicht!“

Nach Trier gekommen war auch der stellvertretende rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Christian Baldauf. „Ich hätte mir gewünscht, aus einem anderen Anlass in Trier zu sein“, sagt er dem Trierischen Volksfreund. „Heute kann man nur Anteilnahme aussprechen. Ich habe Respekt vor der Polizei und den Rettungskräften, die das bewältigt haben.“ Die Solidarität, die er in Trier erlebe, sei umwerfend.

Tröstende Worte bei der Kranzniederlegung sprachen auch Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Jörg Weber. An Triers Wahrzeichen und an anderen Stellen der Innenstadt stellen Passanten zahllose Kerzen auf und verharren im Gedenken.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der Tag nach der Amokfahrt – Tausende Menschen trauern in der Trierer Innenstadt