Friedrich-Spee-Gymnasium

Seit 2008 beschreitet das FSG neue Wege: Als einziges Gymnasium der Region bietet es die Möglichkeit, das Abitur schon nach acht Jahren zu absolvieren. Parallel zum G8-Angebotunterhält man aber auch eine gemeinsame Orientierungsstufe mit der benachbarten Realschule plus am Ehranger Mäusheckerweg - ein ungewöhnlich breites Spektrum.

In der fünften und sechsten Klasse können die Schüler zwischen Halb- und Ganztagsschule wählen, es gibt Neigungsklassen für Sport, Musik, Kunst und "Forscher". In der verkürzten Mittelstufe ist Ganztag verbindlich für alle.

Außerhalb des Unterrichts gibt es neben Sport, Musik und Theater auch eine Schach-AG. Über eine Etablierung als Schulfach wird nachgedacht. Ungewöhnlich sind eine Schüler-Übungsfirma und eine Arbeitsgemeinschaft für Schulsanitäter. Immer wieder mit Preisen bedacht werden die Aktivitäten zur Leseförderung. Die Schülerzeitung "Speezial" existiert seit 1977

Zum gesellschaftlichen Engagement gehört der Status als Energiesparschule (Solaranlagen, innovative Heizungs- und Beleuchtungskonzepte), aber auch die Unterstützung eines Bildungsprojekts in Bolivien. Für Schüler wird ein Lern- und Verhaltenstraining angeboten. Die Lehrer engagieren sich in einer eigenen Arbeitsgemeinschaft gegen Mobbing in der Schule.

Jährlicher Schüleraustausch wird mit England, Frankreich und Italien gepflegt.

Im Zuge der G8-Gründung stehen beachtliche Mittel für bauliche Maßnahmen zur Verfügung. Die großzügige und als Lernzentrum ausgestattete Bibliothek ist schon in Betrieb, ebenso die neuen Naturwissenschaftsräume. Neue Sporthalle und Mensa werden zum nächsten Schuljahr fertig. Es gibt viel Grün im Umfeld, inklusive Biotop für naturnahen Unterricht. Eine neue Beleuchtungsanlage wird installiert. Die Computer-Ausstattung ist nach Auskunft der Schule "großzügig".

Zur Philosophie des FSG gehört neben der fachlichen Bildung auch "die Persönlichkeitsbildung der Schüler". Auf der Homepage heißt es: "Fairness und Verantwortungsbereitschaft sollen den einzelnen Schüler und die Schulgemeinschaft prägen".

Mehr von Volksfreund