Für die Altenpflege gerüstet

Für die Altenpflege gerüstet

Fünf Frauen haben in den Caritas-Sozialstationen Konz, Schweich und Welschbillig ihre Ausbildung als Altenpflegehelferin beziehungsweise Altenpflegerin erfolgreich abgeschlossen.

Trier. (red) Die Ausbildung als Altenpflegehelferin beziehungsweise Altenpflegerin gliedert sich in einen schulischen und einen praktischen Teil. Die schulische Ausbildung umfasst für Altenpflegehelferinnen (einjährige Ausbildung) 700 Stunden und für Altenpflegerinnen (dreijährige Ausbildung) 2100 Stunden.

Diese absolvierten die Auszubildenden an der Fachschule für Altenpflege der Vereinigten Hospitien Trier oder an der Geschwister-Scholl-Schule in Saarburg. Die praktische Ausbildung im Umfang von 900 beziehungsweise 2500 Stunden fand im ambulanten Pflegedienst der drei Sozialstationen statt. Dabei wurden die Auszubildenden von erfahrenen Praxisanleitern angeleitet und betreut. In einer kleinen Feierstunde gratulierte Walter Orth, Leiter des Referats Sozialstationen und Gesundheitshilfe beim Caritasverband für die Region Trier den frischgebackenen Pflegekräften und hob auch deren sehr guten bis guten Prüfungsergebnisse hervor. Mit seinen Anstrengungen im Bereich der Ausbildung leiste der Caritasverband nicht nur einen Beitrag zur Qualifizierung und Beschäftigung. Vielmehr bilde er so auch eigene Nachwuchskräfte für die große Zukunftsaufgabe "Altenpflege" heran. "Die Nachfrage nach Fachkräften in der Altenpflege ist so groß wie in kaum einer anderen Branche. Auch in der Region Trier wird sich dieser Trend verstärkt fortsetzen", so Orth weiter.

Alle fünf Absolventinnen können sich direkt im Anschluss an ihre Ausbildung über eine berufliche Perspektive freuen. Zwei von ihnen haben bei den Caritas-Sozialstationen Konz und Trier ein Weiterbeschäftigung erhalten, zwei Frauen werden an ihre Ausbildung zur Altenpfleghelferin noch zwei Ausbildungsjahre bis zum Abschluss Altenpflegerin anhängen, und die fünfte fand eine Anstellung im Altenheim St. Josef in Schweich.