Für Herz, Hand und Kopf

Die einen sammelten Geld für ihre bolivianische Partnerschule, andere suchten Stromfresser in der Schule oder lernten Salsa tanzen. Während der Projekttage am Friedrich-Spee-Gymnasium hatten die Schüler in der letzten Woche vor den Sommerferien Gelegenheit, sich intensiv mit einem Thema zu befassen, das der Lehrplan sonst nicht vorsieht.

Trier. (red) Das Angebot der Projekttage am Friedrich-Spee-Gymnasium (FSG) hatte die Schule unter das Motto "FSG mit Kopf, Herz und Hand" gestellt. Herz zeigten die Schüler, die für ihre bolivianische Partnerschule in der Trierer Fußgängerzone Schuhe putzten. Wie sie versuchten auch Mitschüler Geld für die Dritte Welt zu verdienen: Sie gründeten auf Basis ihres seit längerem bestehenden "Fair Trade"-Projekts eine Schülerfirma in Form einer GmbH. "Unser Ziel ist, dass die Schüler sich mehrere Tage in Ruhe mit einem Sachverhalt fächerübergreifend beschäftigen", sagte Schulleiter Hermann Bous.

Einige nutzten die Zeit, bei einem Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes den Grundkurs zur Sanitäter-Ausbildung zu besuchen. Die ausgebildeten Ersthelfer könnten zukünftig bei kleineren Unfällen auf dem Schulgelände eingesetzt werden, so Bous erfreut. Auch andere taten eine gute Tat: Der Umwelt zuliebe suchten Energiespar-Detektive im Schulgebäude mit Messgeräten Stromfresser. Auf eine Suche anderer Art begaben sich die Schüler, die erfahren wollten, wie sich Obdachlose fühlen müssen. Um hautnah zu erleben, wie Mönche leben, verbrachte eine Gruppe sogar die vier Projekttage im Kloster.

Ein Tag am Amtsgericht als Reportage



Eine achte Klasse entwarf unter Anleitung eines Profis ihre eigene Zeitung mit Reportagen und Berichten über einen Tag am Amtsgericht und die Projekttage an ihrer Schule.

Nach der Zeit des Büffelns und der Noten waren die Sportprojekte sehr beliebt: Rugby, Orientierungslauf im Wald, orientalischer Tanz oder Salsa. Die Idee, sich "intensiv und freiwillig mit einer Sache zu beschäftigen", wie von Lehrerseite beabsichtigt, sei gut angekommen, so der stellvertretende Schulleiter Raimund Mirz. Das bestätigen Amanda und Hannah aus der 8d: "Das war ultracool."