Für Kinder und Image

KÜRENZ. (rm.) Vor allem Kindergarten- und Schulkindern, aber auch dem Ortsbild kommen die Projekte zugute, die der Ortsbeirat Kürenz aus seinem Stadtteilbudget 2004/2005 finanziert.

Die Stadt Trier ist in 19 Ortsbezirke unterteilt. Für sämtliche Stadtteile stehen 2004 und 2005 jeweils 511 000 Euro zur Verfügung; über die Verwendung dieses Stadtteilbudgets entscheiden die Ortsbeiräte. Auf Kürenz entfallen jährlich 30 430 Euro. Aus früheren Jahren verfügte Kürenz über Restbeträge von rund 20 000 Euro. Diese sollen auch mit Blick auf die Landesgartenschau in Zusammenarbeit mit dem städtischen Grünflächenamt für Projekte zur Verschönerung des Stadtteils angelegt werden, zum Beispiel für ein Blumenbeet am Eingang Domänenstraße. Für Spielgeräte auf dem Kinderspielplatz Am Weidengraben 20 stellt der Ortsbeirat für dieses Jahr 10 000 Euro bereit. Weiter sollen 2004 zur Verfügung gestellt werden: dem deutsch-französischen Kindergarten (Burgunderstraße) für Spielgeräte 4600 Euro, der Keune-Grundschule für Stühle 3000 Euro; dem Treffpunkt Am Weidengraben für diverse Einrichtungsgegenstände 3100 Euro sowie 9200 Euro zur Beschaffung von Sportgeräten für die Turnhalle, die Schule und Vereine nutzen. Für das Haushaltsjahr 2005 will der Ortsbeirat unterstützen: den Kinderspielplatz Beim Hohlengraben mit 9000 Euro, die Grundschule Kürenz für Stühle, Regale und Spielgerät mit 3200 Euro, die Keune-Grundschule mit 10 000 Euro (Anstrich Flur und Geländer); hinzu kommen 8000 Euro für Spielgeräte im Kürenzer Park. Ortsvorsteher Manfred Maximini bedankte sich für die sachliche Beratung und große Übereinstimmung bei allen Maßnahmen, mit denen die Lebensqualität in Kürenz in bescheidenem Rahmen verbessert werden könne. Auch mit den kürzlich aufgestellten Willkommensschildern habe der Ortsbeirat einen positiven Beitrag für das Stadtteil-Image geleistet. Jetzt sei es seine Aufgabe, die Blumenkästen zu pflegen. Maximini dankte Ortsbeiratsmitglied Karl Lübeck, der für die ordnungsgemäße Aufstellung der Schilder verantwortlich zeichnete und selbst für die Beschriftung sorgte.Chance für Treppenaufgang zum Petrisberg

Freude kam im Ortsbeirat auf, als Maximini über den aktuellen Stand zum Petrisberg-Treppenaufgang in der Soterstraße berichtete: Im Rathaus gebe es Überlegungen, den Aufgang doch noch bis zum Beginn der Landesgartenschau (22. April) instand zu setzen. Weiter teilte der Ortsvorsteher mit, es sei ihm gelungen, in Alt- und in Neu-Kürenz Geschäfte zu gewinnen, die sich als Abholstellen für gelbe ART-Säcke zur Verfügung stellen. Abholstelle in Alt-Kürenz: Tabakwaren- und Schreibwarengeschäft Grünhäuser, Domänenstraße 19; in Neu-Kürenz: Apotheke, Am Weidengraben 3.