Fußballjugend kann bei Licht trainieren

Trier-Heiligkreuz · Ralf Gieche ist überrascht, als der TV anruft und ihm mitteilt, dass die Bewilligung für die Flutlichtanlage am Fußballtrainingsplatz des VFL Trier auf der Bezirkssportanlage Heiligkreuz unterwegs ist. "Das hat lange genug gedauert", sagt Gieche, zweiter Vorsitzender des VLF.

"Ich habe am Sonntag die mündliche Zusage erhalten" - es war nicht die erste.
Zuvor hätten Sport-, Bau- und Stadtplanungsamt ihr mündliches Okay gegeben. "Zweimal hat man uns gesagt, ihr könnt bauen, zweimal kam dann ein Stopp", ärgert sich Gieche. Zuletzt habe das Tiefbauamt die Blendwirkung auf die Hans-Böckler-Allee geprüft. "Da die Anlage der Straße abgewandt sein wird und die Lichttechnik keine mögliche Blendung des Verkehrs erwarten lasse, kam auch vom Tiefbauamt die Freigabe", teilt das städtische Presseamt auf TV-Anfrage mit. Vor drei Jahren hat der Verein zwei nebeneinanderliegende Tennisplätze in einen Fußballtrainingsplatz umgewandelt, um die angespannte Trainingssituation bei mehr als 300 Kindern und Jugendlichen in 17 Mannschaften zu entspannen. "Wir hatten die Idee, ein Baustellenflutlicht zu installieren", sagt Gieche. Das Bauamt habe dies nicht genehmigt, da die Stabilität des Zauns nicht gegeben sei. Der Verein plante um und entschloss sich, einen Mast mit zwei Flutlichtern zu errichten. Im September holte er den Kostenvoranschlag ein: rund 10 000 Euro, die aus eigenen Mitteln finanziert werden. "Wir haben jetzt die Vorbereitungen getroffen, um das Fundament zu gießen", sagt Gieche, damit der Frost das Vorhaben nicht gefährdet. mehi