FWG: Viele Sitzungen, wenige Ergebnisse

FWG: Viele Sitzungen, wenige Ergebnisse

Kathrin Schlöder, Sprecherin der Freien Wählergemeinschaft (FWG), hatte in ihrer Haushaltsrede Lob und Kritik für die Verwaltung übrig. Lob gab es für die betreuenden Grundschulen ("Das hat die Bürgermeisterin perfekt umgesetzt"), Kritik erntete die Senkung der Umlage, die nur durch den Einsatz von 874 000 Euro aus der Rücklage möglich war.

Die Umlagensenkung höre sich gut an, so Schlöder, aber das dicke Ende komme noch. Investitionen fürs Schwimmbad, die Schulen und das neue Verwaltungsgebäude kämen unausweichlich mit der Folge, dass die Schulden steigen und die Gemeinden zur Kasse gebeten werden. "Ist das vielleicht schon ein Vorbote des Wahlkampfs?", mutmaßt die FWG-Sprecherin. Kritische Worte auch zu den Bemühungen um eine Fortschreibung des Flächennutzungsplans für Energie und Baulandentwicklung: "Viele Sitzungen, wenige Ergebnisse", konstatierte Schlöder. alf