Gärtner-Familie Heiser aus Trier gewinnt drei Goldmedaillen bei der Bundesgartenschau

Auszeichnung : Gärtner-Familie Heiser aus Trier gewinnt drei Goldmedaillen bei der Bundesgartenschau

Die 58-jährige Karoline Heiser und ihr 32-jähriger Sohn Johannes Heiser haben bei der Bundesgartenschau (Buga) in Heilbronn (Baden-Württemberg) insgesamt drei Goldmedaillen für die Gestaltung von zwei Gräbern gewonnen.

Karoline Heiser ist Inhaberin des Blumenpavillon Neis in Trier, ihr Sohn ist Gärtnermeister.

Bei der Buga gibt es gärtnerische Wettbewerbe seit 17. April und noch bis 6. Oktober. Ein Ausstellungsteil ist dem Thema „Grabgestaltung und Denkmal“ gewidmet.  Vor dem Beginn des Buga-Wettbewerbs erstellt eine Jury eine Ausschreibung, an der sich Steinmetze beteiligen können. Die Teilnehmer schlagen die
Varianten der Grabsteine vor.

Karoline Heiser berichtet: „Zuerst bekam ich ein Blatt mit der Abbildung des Denkmals. Der Steinmetz gab mir nur die Erklärung, aus welchem Material der Stein gemacht wurde und dass er den Titel „Wandlung ist notwendig wie die Erneuerung der Blätter im Frühling“ hat. Das ist ein Zitat von Vincent van Gogh. Dann wählte ich eine Bepflanzung. An viele Aspekte ist da nachzudenken: wo der Baum steht, wie viel Schatten er wirft, wie viel Sonnenlicht kommt. Diese Bepflanzung muss zum Titel und zum Denkmal passen.“

 Alle Teilnehmer müssen drei Varianten der Beetpflanzen für Frühling, Sommer und Herbst entwerfen. Jede Bepflanzung wird von der Jury beurteilt: Sind die Pflanzen gesund? Wie passen sie zu dem Denkmal? Wie wurde das Thema umgesetzt? Die Besten bekommen Medaillen.

Karoline Heiser erklärt, wie sie an die Aufgabe herangeht: „Ich versuche eine Grabstätte so zu gestalten, dass ich immer wieder eine Verbindung zu dem Denkmal bekomme. Ich habe in diesem Fall eine hängende Blutbuche hingepflanzt. Diese Blutbuche verliert über den Winter komplett ihr Laub. Im Frühling bekommt sie weinrote Blätter. Deshalb habe ich zu dem vom Steinmetz vorgegebenen Titel passend diesen Baum gewählt. Das ist auch ein schöner Kontrast zu dem hellgelben Sandstein des Grabsteins.“

Bei der Bepflanzung im Frühling hat Karoline Heiser die Bronze-, im Sommer und jetzt im Herbst jeweils die Goldmedaille bekommen. Bei ihrem Sohn Johannes war das Thema des Denkmals „Licht in seinen unterschiedlichen Qualitäten“. Er hat natürliche Bepflanzung gewählt, da es gut als Kontrast zu dem schweren Material Edelmetall passt. Der Gärtnermeister hat im Frühjahr die Gold- sowie im  Sommer und im Herbst die Silbermedaille gewonnen.

Mehr von Volksfreund